Doktorarbeit: Demokratien und Krieg – Die Rollen der skandinavischen Staaten im Irak-Krieg 2003

Demokratien und Krieg – Die Rollen der skandinavischen Staaten im Irak-Krieg 2003

Studien zur Konflikt- und Friedensforschung, Band 12

Hamburg 2013, 260 Seiten
ISBN 978-3-8300-7097-9

Anders Fogh Rasmussen, Anna Lindh, Außen- und Sicherheitspolitik, Demokratie, demokratischer Frieden, demokratischer Krieg, Irak-Krieg 2003, Konstruktivismus, Krieg, Rollentheorie, Varianzen

Zum Inhalt

Kriege von Demokratien gegen Nicht-Demokratien prägen das internationale Konflikthandeln seit den 1990er Jahren. Bei der Beteiligung von Demokratien an diesen Kriegen treten auffällige Varianzen auf. Wie kann dieses variierende Handeln erfasst werden? Die gesellschaftliche Rollentheorie leistet hierfür einen wichtigen Beitrag. Das Buch verdeutlicht dies am Beispiel des Konflikthandelns der skandinavischen Staaten. Dänemark, Schweden und Norwegen handelten im Irak-Krieg 2003 demokratieübergreifend und temporär variierend. Dies wird durch gesellschaftliche Rollenelemente, auftretende Rollenkonflikte und Rollenwandel erfasst.



Sie wollen Ihre Doktorarbeit veröffentlichen?

nach oben