Doktorarbeit: Sportpsychologie im Schwimmsport

Sportpsychologie im Schwimmsport

Eine Pilotstudie zur Evaluierung systematischer sportpsychologischer Betreuung

Schriften zur Sportpsychologie, Band 9

Hamburg 2012, 162 Seiten
ISBN 978-3-8300-6482-4 (Print & eBook)

Emotionen, Leistungsmotiv, Motivation, Psychologie, Schwimmsport, Spitzensport, Sportpsychologische Betreuung, Sportpsychologische Interventionen, Sportwissenschaft

Zum Inhalt

Die Entwicklung der letzten Jahre im modernen Spitzensport verdeutlicht, dass psychologische Faktoren eine enorm wichtige Rolle im Leistungserbringungsprozess spielen. Die ständig steigenden Anforderungen an den Athleten bewirken, dass es ihm immer schwerer fällt die im Training erworbenen Fähigkeiten punktgenau im Wettkampf abzurufen. Im Schwimmsport können beispielsweise die sehr hohe Leistungsdichte, der Einfluss der Tagesform sowie weitere nicht kalkulierbare Faktoren zu einer Diskrepanz zwischen der Trainings- und Wettkampfleistung beitragen. Eine systematische sportpsychologische Betreuung kann den entscheidenden Beitrag zur Leistungsoptimierung leisten.

Unter Einbezug der Erkenntnisse aus dem für den Deutschen Schwimm-Verband e.V. entwickelten langfristigen sportpsychologischen Betreuungskonzepts werden die Forderungen für die Fachsparte Schwimmen aufgegriffen und umgesetzt. Mittels eines multizentrischen Forschungsdesigns wurde die sportpsychologische Betreuung in Vorbereitung auf den nationalen Saisonhöhepunkt evaluiert. Die Begleitung von 29 Top-Athleten erfolgte unter Einsatz sportpsychologischer Fragebögen und Interventionen sowie abschließender Interviews mit den Schwimmern und deren Trainern. Die quantitativen Ergebnisse zum Leistungsmotiv sowie qualitativen Daten zum subjektiven Erleben des sportpsychologischen Betreuungsprozesses zeigen Ansatzpunkte für eine Implementierung einer systematischen sportpsychologischen Betreuung in den Trainingsprozess auf.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben