Dissertation: Deutsch in Afrika: Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft

Deutsch in Afrika: Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft

LINGUA – Fremdsprachenunterricht in Forschung und Praxis, Band 4

Hamburg 2006, 362 Seiten
ISBN 978-3-8300-2561-0 (Print & eBook)

Rezension

[…] Bedis Arbeit bietet […] einen ausgezeichneten Überblick über die Legitimitätsdebatte zu Deutsch in Afrika. Er listet den Stand der deutschen Sprache für jedes Land in Afrika auf und setzt den Schwerpunkt seiner empirischen Forschung auf die Länder mit sehr hohem Deutschangebot. […] Es wäre lohnenswert, seinen Ansatz weiter zu verfolgen, da gerade bei der Umstrukturierung der Hochschulgermanistik im Zuge der sich eben vollziehenden Reform und Einführung des Bachelor-Master-Doctorate Systems eine gute Chance besteht, seine Vorschläge einer Ergänzung der bisherigen Schwerpunkte um eine deutlich berufsbezogene Komponente zu realisieren.

Eva Hamann, in:
Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht, ZiF 14:1, 2009

DaF, Deutsch als Fremdsprache, Deutsche Kolonialkunde, Deutsche Kulturpolitik, Fremdsprachenausbildung, Fremdsprachenphilologie, Germanistik, Pädagogik, Politikwissenschaft, Sprachpolitik

Zum Inhalt

Lasme Elvis BEDI wurde am 30.12.1970 in der Côte d‘Ivoire (Elfenbeinküste) geboren und studierte dort in seiner Heimat 1992-1997 Germanistik und Anglistik. 2002 schloss er ein Zweitstudium der Politikwissenschaft an der Universität Regensburg in Deutschland mit einem Magister ab und schrieb darauffolgend im Jahre 2005 in Regensburg diese Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde im Fach Deutsch als Fremdsprachenphilologie.

In dieser Arbeit schildert er mit eindrucksvoller Präzision aus der Sicht des Sprach- und Politikwissenschaftlers den Stand der deutschen Sprache in Afrika. Neben dem Wettbewerb, in dem die deutsche Sprache mit den anderen in den verschiedenen afrikanischen Schulsystemen existierenden Sprachen steht, nuanciert er zwischen (Mutterlands)germanistik, Deutsch als Fremdsprache und Auslandsgermanistik, stellt die deutsche koloniale Sprachpolitik dar und bietet als Schlussfolgerung „kritisch-praktische Überlegungen“ zur Etablierung der berufsbezogenen Fremdsprachenausbildung im Fach Deutsch in Afrika als Ergänzung zur Deutschlehrerausbildung an.

So liefert Dr. Bedi aus seiner afrikanischen Perspektive eine der seltenen „kritisch-praktischen“ Arbeiten, die aus einem Guss über „Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“ der deutschen Sprache in Afrika berichten.

Kontakt



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben