Doktorarbeit: Puskin und die Bibel

Puskin und die Bibel

Dargestellt an der Gavriiliada und dem Prorok

Studien zur Slavistik, Band 8

Hamburg , 236 Seiten

ISBN 978-3-8300-1113-2 (Print)

Zum Inhalt

In dieser Arbeit unternimmt es der Autor, Puškins Stellung zur Bibel herauszuarbeiten. Dafür wurden zwei Gedichte ausgewählt, die viel biblischen Stoff enthalten: die Gavriiliada (1821) und der Prorok (1826).

In der Gavriiliada geht es um eine Travestie der Verkündigung Mariae aus dem Lukasevangelium, Kapitel I. Anregungen und Ideen hat der Dichter Schriftstellern der französischen Aufklärung zu verdanken: Voltaire und Parny. Für Prorok dient Puškin der Prophet Elia als Vorbild, und dies so weit, dass der Dichter sich selbst in die Rolle des alttestamentlichen Gottesmannes hineinversetzt. Dieses Werk steht in seinem Aussagegehalt der Gavriiliada kontradiktorisch gegenüber.

Doch Puškin will sich nicht nur mit dem großen alttestamentlichen Propheten identifizieren. Es geht ihm dann noch mehr darum, die Berufung des Dichters bis in die göttliche Sphäre hinein zu verherrlichen. Das tut er in den auf Prorok zeitlich folgenden und mit ihm textlich verwandten metapoetischen Gedichten: Pot, Vospominanie, Pot i tolpa und Potu.

Es wird deutlich, dass sich in den untersuchten Werken Puškins Epochen der Literaturgeschichte wiederspiegeln - die Aufklärung und die Romantik.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

  Nach oben ▲