Doktorarbeit: Institutionalisierte Wiederverwendung von Software-Bausteinen und deren Komposition

Institutionalisierte Wiederverwendung von Software-Bausteinen und deren Komposition

Am Beispiel von Software-Werkzeugen aus dem Schaltungsentwurf

Forschungsergebnisse zur Informatik, Band 56

Hamburg 2001, 230 Seiten
ISBN 978-3-8300-0424-0 (Print)

Baustein-Bibliothek, Baustein-Taxonomie, Entwurfswerkzeuge, Informatik, Objektorientierung, Software-Bausteine, Software-Engineering, Software-Montage, Strukturierte Programmierung

Zum Inhalt

Die zunehmende Komplexität technischer Systeme, die heutzutage in nahezu allen Lebensbereichen Einzug halten, erfordert bei deren Entwicklung einen massiven Einsatz von Entwurfswerkzeugen auf Software-Basis. Die extrem kurzen Innovationszyklen in der Technologie dieser Systeme erfordern eine rasche und hochflexible Erstellung und Anpassung von Entwurfswerkzeugen an die neuen technologischen Randbedingungen. Diesen Anforderungen kann nur noch mit Software-Konzepten begegnet werden, welche auf größtmögliche Wiederverwendung von bereits vorhandener Software ausgelegt sind. Obwohl die Wiederverwendung von existierender Software in vielen Anwendungsbereichen bereits etabliert ist, waren bei Entwurfswerkzeugen bis heute keine erfolgreichen Wiederverwendungskonzepte bekannt.

In diesem Buch wird mit ESCAPE erstmalig ein Wiederverwendungskonzept für die Entwicklung von Entwurfswerkzeugen vorgestellt, welches den Einsatz von vorgefertigten Software-Bausteinen vorsieht. ESCAPE bietet einerseits einen speziellen Mechanismus zur Software-Montage, dem eine Vermischung der Objektorientierten Programmierung mit dem Konzept der strukturierten Programmierung zugrunde liegt. Andererseits beschreibt die ESCAPE-Methode, wie mit Hilfe vorhandener Software-Bausteine neue Entwurfswerkzeuge aufgebaut werden können und wie der Wiederverwendungsgrad dieser Software-Bausteine von Anwendung zu Anwendung erhöht werden kann. Aufgrund ihres modularen Aufbaus lassen sich mit ESCAPE montierte Entwurfswerkzeuge überdies mit geringem Aufwand an neue Technologien und andere Anforderungen anpassen.

Dieses Buch zeigt an Werkzeugbeispielen aus dem Schaltungsentwurf, wie die Software-Bausteine prinzipiell strukturiert werden müssen, und geht dann auf den Entwurfsprozess ein, bei dem ausgehend von der zu lösenden Problemstellung sukzessive geeignete vorhandene Software-Bausteine identifiziert bzw. neue Bausteine entwickelt werden, die bei der Umsetzung der Problemstellung in ein Entwurfswerkzeug hilfreich sind.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben