Dissertation: Rom - ein Stadtzentrum im Wandel

Rom - ein Stadtzentrum im Wandel

Untersuchungen zur Funktion und Nutzung des Forum Romanum und der Kaiserfora in der Kaiserzeit

ANTIQUITATES – Archäologische Forschungsergebnisse, Band 19

Hamburg 2000, 413 Seiten
ISBN 978-3-8300-0256-7 (Print)

Altertum, Antike, Archäologie, Forum Romanum, Kaiserforum, Römische Architektur, Römische Platzanlagen, Rom, Städtebau, Templum Pacis

Zum Inhalt

Das Forum Romanum, die Kaiserfora sowie das Templum Pacis zählten zu den zentralen Platzanlagen der antiken Stadt Rom. Hier vereinigten sich all jene Funktionen, die für das öffentliche Leben der Römer von Bedeutung waren. Die Fora bildeten eine städtebauliche Einheit im Bereich des Stadtkerns. Ihre vergleichende Betrachtung ist somit funktionell und urbanistisch begründet.

Das Forum Romanum stellte den Mittelpunkt des städtischen Lebens sowie des öffentlichen Raums der Stadt dar. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich der Versammlungsplatz zu einer multifunktionalen Platzanlage, die das Zentrum der Stadt bildete. Als sich die räumlichen Kapazitäten des Forum Romanum aufgrund eines gesteigerten Platzbedarfs erschöpften, verlagerten sich bestimmte Funktionsbereiche an andere Orte in der Stadt. Hinzu kamen nacheinander die Kaiserfora und das Templum Pacis, die sich direkt an das Forum Romanum anschlossen und unter anderem zu dessen räumlicher Entlastung dienten. Sie erfüllten ihren Zweck nicht allein durch ihre monumentale Ausgestaltung, sondern auch durch die gezielte Belegung mit bestimmten Funktionen.

Ein über so viele Jahrhunderte hinweg existierender und permanent genutzter zusammenhängender Komplex wie das Forum Romanum, die Kaiserfora und das Templum Pacis ist einem Wandel - zum einen in der Bebauung und der Gestaltung der Architektur, zum anderen in der Benutzung oder der Funktion der Gebäude - unterworfen. Ein zentrale Frage ist also, wie mit bereits Bestehendem umgegangen wurde. Die Umfunktionierung von Bauten und bestimmten Platzabschnitten kann sich auf ganz unterschiedliche Weise vollziehen. Dies dokumentiert die Autorin unter Zuhilfenahme der antiken Literatur und Inschriften anhand ausgewählter Beispiele, wobei der Schwerpunkt auf den Kultstätten und Tempeln des Forum Romanum liegt, da diese eine jahrhundertelange Existenz an derselben Stufe aufweisen.

Doch nicht nur einzelne Monumente sind Veränderungen unterworfen, sondern auch jeweils die gesamte Platzanlage mit ihren unterschiedlichen Nutzungsbereichen. Daher wird im zweiten großen Abschnitt der Arbeit ein Überblick über die Funktionen des Forum Romanum, der Kaiserfora sowie des Templum Pacis gegeben. In einer solchen Zusammenschau können Umfunktionierungen und andere Veränderungen festgemacht werden.

Ein Index der zitierten antiken Autoren und Inschriften sowie 41 Abbildungen und 13 Grundrisse runden das Werk ab.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben