Dissertation: Die Islampolitik des Irak unter der Baath-Partei (1968–2003)

Die Islampolitik des Irak unter der Baath-Partei (1968–2003)

Eine modernisierungstheoretische Analyse zum Verhältnis von Religion und Politik

Buch beschaffeneBook-Anfrage

POLITICA – Schriftenreihe zur politischen Wissenschaft, Band 124

Hamburg , 282 Seiten

ISBN 978-3-339-13670-1 (Print)

ISBN 978-3-339-13671-8 (eBook)

Zum Inhalt

Diese Arbeit befasst sich mit der sektiererischen Frage im modernen Irak, die durch das britische Mandat verschärft wurde, das die Gründung des Irak unter dem vom Völkerbund unterstützten Mandat überwachte.

Der bewaffnete schiitische Widerstand gegen das britische Mandat, der hauptsächlich von den Rechtsgelehrten der Stadt Nadschaf unterstützt wurde, war der erste Ausdruck eines aktiven politischen Islam in der arabischen Welt. Dies veranlasste die Briten dazu, die „problematische“ schiitische Mehrheit von wichtigen Positionen im königlichen Irak auszuschließen, der unter direkter britischer Schirmherrschaft stand. Während des größten Teils der Ära der Monarchie übernahmen Mitglieder der arabisch-sunnitischen Gemeinschaft die Macht

Der Wandel begann ab dem Jahr 1958. Nach dem Sturz der Monarchie und der Gründung der Republik Irak unternahmen viele irakische Regierungen Anstrengungen, das Sektenproblem im Irak zu lösen, obwohl diese Versuche weder nachhaltig noch effizient waren.

Die vorliegende Arbeit stellt erstmals die These auf, dass das Baath-Regime - ohne seine Verbrechen gegen das irakische Volk und die absurden Kriege und die Diktatur, mit denen es das Land stürzte, zu vergessen - zumindest im ersten Jahrzehnt seiner Herrschaft versucht hat, das Sektierertum im Irak zu beseitigen und Gleichberechtigung zwischen Schiiten und Sunniten zu schaffen. Sein Versuch stieß jedoch auf Schwierigkeiten, die durch äußere Umstände wie den Iran-Irak-Krieg und den Ausbruch des Aufstands nach der Niederlage des Kuwait-Krieges im Jahr 1991 entstanden waren.

Hinzu kam der diktatorische Charakter des Baath-Regimes, der jeden Ansatz einer Öffnung unterband/verunmöglichte/unmöglich machte. Dieser Umstand war zusammen mit dem Umgang mit Kurdistan ein Faktor für die Instabilität des Landes seit seiner Gründung.

Kontaktmöglichkeit

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.