In Kürze lieferbar
Dissertation: Wirtschaftstätigkeit, Verwaltung und Lebensverhältnisse des Mainzer Domkapitels im 16. Jahrhundert

Wirtschaftstätigkeit, Verwaltung und Lebensverhältnisse des Mainzer Domkapitels im 16. Jahrhundert

Eine Untersuchung zu Wirtschaftsstil und Wirtschaftskultur einer geistlichen Gemeinschaft

Schriften zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Band 35

Hamburg 2020, 534 Seiten
ISBN 978-3-339-11502-7 (Print), ISBN 978-3-339-11503-4 (eBook)

16. Jahrhundert, Adel, Bergbau, Bingen, Erzbischof, Hochheim, Kohleabbau, Konkubinat, Mainz, Mainzer Domkapitel, Reformation, Verwaltung, Wirtschaftskultur, Wirtschaftspolitik, Wirtschaftstätigkeit, Zölibat, Zollbefreiungen, Zollwesen

Zum Inhalt

Das Mainzer Domkapitel war das wichtigste Domkapitel während der Zeit des Alten Reichs, da es den Mainzer Erzbischof und Kurfürsten zu wählen hatte. Das Kapitel war aber nicht nur ein Wahlorgan und eine Gemeinschaft geistlicher Würdenträger am Mainzer Dom. Vielmehr war das Domkapitel auch eine Wirtschaftsorganisation, das in zahlreichen wirtschaftlichen Bereichen seine Interessen verfolgte.

Die bisher erschienen Veröffentlichungen zielen fast alle auf die innere Verfasstheit dieser Gemeinschaft ab. Mit diesem Buch wird nun ein vollkommen neuer Weg beschritten: mittels der Frage nach einem „Wirtschaftsstil“ und einer „Wirtschaftskultur“ wird das politisch-wirtschaftliche Handeln dieser geistlichen Gemeinschaft im Zeitraum von über einem Jahrhundert detailliert offengelegt. Um neueste Erkenntnisse liefern zu können, wurden bis heute unveröffentlichte Quellen (Akten, Testamente, Inventarlisten, Protokolle des Mainzer Domkapitels, Taufbuch des Mainzer Doms) aus den einschlägigen Archiven systematisch ausgewertet.

Hierzu werden die unterschiedlichsten Untersuchungsobjekte herangezogen: die Dompräsenz des Domkapitels wird als Kreditgeberin auch über die Grenzen des Erzstifts hinaus untersucht. Insbesondere auch vor dem Hintergrund der Mainzer Stadtgeschichte werden die Domherrenkurien und die Investitionen in deren baulichen Erhalt untersucht. Das Leben der Domherren mit ihren eigenen Familien wird ebenfalls beleuchtet, da der Großteil dieser adeligen Männer im verbotenen Konkubinat mit eigenen Kindern in den Kurien lebte. Zahlreiche Erkenntnisse zur frühneuzeitlichen Verwaltungsoptimierung, zur erzstiftischen Fiskalpolitik oder zu den wirtschaftlich-politischen Außenbeziehungen des Domkapitels lassen sich an dem Gegenstand Zoll zu Ehrenfels feststellen, dessen Besitzer das Mainzer Domkapitel war. Vor diesem Hintergrund sei auch der domkapitularische Kran in Bingen genannt, der einen entscheidenden Bestandteil der dortigen Infrastruktur darstellte. Als besonderes ungewöhnlich Bemühung des Domkapitels muss der Bergbau in Hochheim angesehen werden. Dort ließen die Domherren Braunkohle abbauen und betrieben eine Baustoffproduktion.

Der umfangreiche Anhang bietet vielfältiges Material zu den internen Ämterordnungen, dem Immobilienbesitz in Mainz, einiger maßstabsgetreuer Nachzeichnungen eines Mainzer Stadtplans, den Verwaltungsakten und Abrechnungen einiger Domprälaten und den Inventarlisten aus den Domherrenkurien.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben