: Linguistische Akzente 93

Linguistische Akzente 93

PHILOLOGIA – Sprachwissenschaftliche Forschungsergebnisse, Band 12

Hamburg 1996, 244 Seiten
ISBN 978-3-86064-380-8 (Print)

Alltagssprache, Erstpracherwerb, GESUS, konstruktivistische Übersetzungstheorie, kontrastive Linguistik, Linguistik, soziolinguistische Feldforschung, Sprachwissenschaft, Sprichwörter

Zum Inhalt

Die Gesellschaft für Sprache und Sprachen (GESUS e.V.) ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung jeglicher wissenschaftlicher Auseinandersetzung mit Sprache sowie zur Förderung und Verbesserung von Sprachunterricht. In diesem Zusammenhang veranstaltet die GESUS neben anderen Aktivitäten jedes Jahr im März eine linguistische Fachtagung in München. Dabei sind Vorträge aller im weitesten Sinne sprachwissenschaftlichen Teildisziplinen willkommen.

Wie immer war auch 1993 ein sehr breites Themenspektrum vertreten, so dass es gelang, einen Eindruck von der Vielfalt linguistischer Fragestellungen zu vermitteln, was sich auch in diesem Band widerspiegelt, der eine Auswahl der gehaltenen Vorträge enthält:

  • Die Sagbarkeit des Unbegrifflichen und Unbegreiflichen, dargestellt am altenglischen Sperlingsgleichnis
  • Für eine konstruktivistische Übersetzungstheorie
  • Universalien im Erstspracherwerb, dargestellt am Beispiel der Negation
  • Der Blick des Fremden - seine Möglichkeiten und Grenzen in der soziolinguistischen Feldforschung
  • Umgang mit Weiblichkeit in Sprichwörtern und in der Alltagssprache (anhand von Beispielen aus dem Spanischen, Russischen, Bulgarischen und Deutschen)
  • Zur starken Analyse der Kontrastivhypothese
  • Redekommentierende Einschübe
  • Funktional-pragmatische Diskursanalyse von Beratungen
  • Possessivkomposita im Neuhochdeutschen?
  • Zur Datenbasis syntaktischer Untersuchungen und deren Folgen - auch ein Stück Wissenschaftsgeschichte
  • Phonologische Prinzipien und sprachspezifische Bedingungen bei der Distribution von Konsonanten
  • `Alif-Hamza in der arabischen Schriftsprache: Phonologische Erklärungen


Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben