Doktorarbeit: Die Produktivitäts- und Effizienzanalyse als methodische Erweiterung in der landwirtschaftlichen Unternehmensberatung

Die Produktivitäts- und Effizienzanalyse als methodische Erweiterung in der landwirtschaftlichen Unternehmensberatung

Dargestellt am Beispiel der Milchviehhaltung Nordrhein-Westfalens

Schriftenreihe agrarwissenschaftliche Forschungsergebnisse, Band 69

Hamburg 2017, 310 Seiten
ISBN 978-3-8300-9551-4 (Print & eBook)

Agrarökonomie, Agrarwissenschaft, Betriebswirtschaft, Consulting, Data Envelopment Analysis, Dynamisches Panel-Modell, Landwirtschaftliche Unternehmensberatung, Malmquist Index, Milchviehhaltung, Operations Research, Technologieeffizienz, Technologischer Fortschritt, Tierwohl, Tobit-Modell

Zum Inhalt

Die Anforderungen an landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland steigen. Waren die anfänglichen Ziele der gemeinsamen EU-Agrarpolitik noch die Steigerung der Produktivität und die kostengünstige Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln, so stehen heute vornehmlich ökologische und tierwohlspezifische Ziele für die Landwirtschaft im Vordergrund. Mit den Herausforderungen, denen sich landwirtschaftliche Betriebe zunehmend konfrontiert sehen, steigen auch die Anforderungen und Erwartungen an die landwirtschaftliche Unternehmensberatung. Bislang basieren die landwirtschaftlichen Beratungen in der Regel auf Mittelwertvergleichen einer oder mehrerer Gruppen von Betrieben und derer betriebswirtschaftlicher Kennzahlen, die nur begrenzte Aussagen für die Betriebe zulassen. Ein Weg, die methodischen Grenzen der klassischen Beratungspraxis zu überwinden, kann die Erweiterung des Spektrums der Analysemethoden um die Produktivitäts- und Effizienzanalyse sein. Hieraus leitet sich der Forschungsbedarf für die vorliegende Arbeit ab.

In vier empirischen Analysen werden die zusätzlichen Erkenntnisgewinne aus der nichtparametrischen Effizienzanalyse anhand der Milchviehhaltung Nordrhein-Westfalens veranschaulicht. In der ersten empirischen Analyse wird die technische und allokative Effizienz ermittelt. Auf Grundlage dessen können sowohl die Stärken und Schwächen als auch das Ressourceneinsparpotenzial der Unternehmen abgeleitet werden. Anschließend werden durch den Einsatz regressionsanalytischer Verfahren die Einflussfaktoren auf die technische und allokative Effizienz identifiziert. Darauf folgend wird in der zweiten Studie die Produktivitäts- und Effizienzentwicklung sowie der technologische Fortschritt der Unternehmen untersucht. Durch Panelregressionen werden die Determinanten für den dynamischen Prozess erfasst. In der dritten empirischen Studie wird die Technologieeffizienz der Unternehmen analysiert. Mit Hilfe derer können die effizienteste Technologie für den Produktionsprozess identifiziert sowie signifikante Unterschiede zwischen den Technologien herausgestellt werden. Die vierte Analyse stellt ein interdisziplinäres Forschungsprojekt dar, in dem der Einfluss von Tierwohl auf die technische Effizienz untersucht wird. Die Integration eines qualitativen Tierwohlfaktors in das Konzept der Effizienzanalyse kann als innovativer Ansatz für die zukünftige Leistungsbewertung von landwirtschaftlichen Unternehmen gesehen werden, die sowohl ökonomische als auch tierwohlspezifische Aspekte berücksichtigt.

Zusammenfassend liefert die Forschungsarbeit einen wissenschaftlichen Beitrag zur Erklärung von Produktivitäts- und Effizienzunterschieden bei milchviehhaltenden Betrieben. Ebenfalls können wertvolle Erkenntnisse für politische Entscheidungsträger als auch Unternehmensberatungen im landwirtschaftlichen Sektor abgeleitet werden, die ein langfristiges Bestehen der landwirtschaftlichen Unternehmen am Markt sichern.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben