Handbuchs: Handbuch Städtebaulicher Denkmalschutz

Handbuch Städtebaulicher Denkmalschutz

Schriften zum Bau- und Vergaberecht, Band 24

Hamburg 2015, 1004 Seiten
ISBN 978-3-8300-7988-0

Rezensionen

[...] würdigt Hönes die in der Praxis auftretenden Probleme umfassend theoretisch, um dann daraus praxistaugliche Lösungen zu entwickeln. Schließlich geht es dem auf praktische Verankerung gerade des baulichen kulturellen Erbes in der bundesdeutschen als auch den Länder-Rechtsordnungen ausgerichteten Handbuch nicht nur darum, darüber zu informieren, was zulässig und rechtlich geboten, sondern gerade auch was fachlich zweckmäßig ist. Dies ist dem Autor mit diesem Opus Magnum eben mit Kompetenz in bestechender, herausragender Weise gelungen. [...]

Wolfgang Karl Göhner, in:
Deutsches Verwaltungsblatt, DVBl, 2/2016

[...] Bei der Lektüre des Buches wird schnell deutlich: Der Verfasser, langjährig tätig im zuständigen Landesministerium in Mainz, im Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz und als Honorarprofessor, hat seine umfangreichen Kenntnisse in diesen Rechtsbereichen und Erfahrungen eingebracht. Hier ist für alle mit diesen Fragen befassten Personen eine wertvolles Handbuch geschaffen worden.

Wilhelm Söfker, in:
Zeitschrift für deutsches und internationales Bau- und Vergaberecht, ZƒBR 2/2015

Ernst-Rainer Hönes ist als ehemaliger Praktiker in der Landesregierung von Rheinland-Pfalz und fortwährend Lehrender noch immer einer der wenigen Meinungsführer des Denkmalrechts. Dutzende seiner ungezählten Aufsätze (zwei Seiten im Literaturverzeichnis) sind leider in der unübersehbaren Vielzahl von kaum mehr in Bibliotheken gehaltenen Zeitschriften heute kaum noch auffindbar und auch mangels ihrer Zugänglichkeit im Internet der Wissenschaft und insbesondere der Praxis nahezu verloren. Umso mehr hervorzuheben ist das vorliegende Werk. [...]
Das Werk hat grundlegenden Charakter und ist eine wissenschaftliche Arbeit höchsten Ranges. [...]
Der ganze Kosmos des einschlägigen internationalen und des Bundesrechts wird mit dem Werk durchschaubar. Fast überflüssig ist es zu erwähnen, dass der Autor mit seinem geradezu enzyklopädischen Wissen Fakten und Recht einschließlich zahlloser Stellen aus Literatur und Rechtsprechung zusammenführt und in 4099 Fußnoten belegt – niemand sonst wäre hierzu in der Lage. Handwerklich bleibt kein Wunsch offen angesichts der überzeugenden Bibliographie und des vorbildlichen, tief gegliederten Stichwortverzeichnisses. [...]

Dr. Dieter Martin, Bamberg, in:
denkmalnetzbayern.de, Juli 2015 (abgerufen am 14.07.2015)

E.R. Hönes ist einer der wenigen deutschen Autoren zu Fragen des Denkmalrechts. Eine Vielzahl seiner Aufsätze (zwei Seiten im Literaturverzeichnis) sind leider infolge von Sparmaßnahmen in nicht mehr von Bibliotheken geführten Zeitschriten kaum noch auffindbar und auch nicht zuletzt infolge fehlender Zugänglichkeit im Internet der Wissenschaft und der Praxis quasi verloren. Um so mehr hervorzuheben ist das vorliegende Werk. Quasi als Quintessenz vieler der bisherigen EinzeIbeitrage des Verfassers fasst es zumindest partiell seine Erkenntnisse zum städtebaulichen Denkmalschutz zusammen. [...]

Dieter Martin, in:
Forum Stadt, 4/2015

Architektonisches Erbe, Baugesetzbuch, Bundesnaturschutzgesetz, Bundeswaldgesetz, Denkmalschutz, Flurbereinigungsgesetz, Kommunale Selbstverwaltung, Ortsbildschutz, Raumordnungsgesetz, Städtebaulicher Denkmalschutz, Umweltverträglichkeitsprüfung, UNESCO Welterbekonvention

Zum Inhalt

Die Entwicklung des städtebaulichen Denkmalschutzes als Teil des Bodenrechts (Art. 74 Abs. 1 Nr. 18 GG) ist Gegenstand des „Handbuches Städtebaulicher Denkmalschutz“. Im Mittelpunkt stehen die Möglichkeiten der Erhaltung vorhandener Ortsteile, die Belange der Baukultur, des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege. Beleuchtet werden die Aufgaben der Dorferneuerung, der Flurbereinigung sowie die Sorge um die erhaltenswerten Ortsteile, Straßen und Plätze sowie die Gestaltung des Orts- und Landschaftsbildes. Die Rechtsfragen werden auf Grundlage der einschlägigen Bundesgesetze geklärt. Die Ausführungen haben immer die Praxis im Fokus. Eine Vielzahl von Beispielen veranschaulicht den Sachverhalt. Anhand des bundesrechtlichen Bau-, Planungs- und Umweltrecht wird die Verknüpfung der einzelnen Fachdisziplinen kommentiert. Dies erfolgt unter Einbeziehung der internationalen Vorgaben wie der UNESCO-Welterbekonvention von 1972 und der europäischen Vorgaben zum Denkmal-, Kulturgüter- und Welterbeschutz. Es wird aufgezeigt, dass der städtebauliche Denkmalschutz auch eine politische Angelegenheit ist: Es gilt die Mehrheit der Ratsmitglieder und der Bürger zu informieren, zu überzeugen und zu gewinnen. Für die Gemeinden sind die rechtlichen Vorgaben als Plattform zur Erhaltung ihrer gebauten Umwelt von großem Nutzen. Das Handbuch ist für Bürgermeister, Fraktionsvorsitzende, Gemeinderäte, Investoren, Planer, Architekten, Statiker, Baupolizisten, Brandschutzingenieure, Denkmalpfleger, Restauratoren, Handwerker und die betroffenen Eigentümer interessant. Letztendlich geht die Erhaltung des kulturellen Erbes alle an.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben