Dissertation: Alexander Kanoldt und das Stillleben der Neuen Sachlichkeit

Alexander Kanoldt und das Stillleben der Neuen Sachlichkeit

Schriften zur Kunstgeschichte, Band 21

Hamburg , 538 Seiten

ISBN 978-3-8300-3851-1 (Print)
ISBN 978-3-339-03851-7 (eBook)

Zum Inhalt

Nach dem aufgewühlten Expressionismus setzt die Neue Sachlichkeit nicht nur in der Beruhigung der Farbe und des Umrisses, sondern auch in der Unaufgeregtheit der ausgewählten Gegenstände zur Gegenposition an. Das Stillleben ist geradezu ein Sinnbild für die neu entdeckte Gegenstandswelt in ihrer Isolation und Vereinzelung. Alexander Kanoldt zählte in den 1920er Jahren zu den führenden Vertretern der neusachlichen Malerei in Deutschland. Über 70 Stillleben Kanoldts lassen sich durch Bild- und Schriftquellen nachweisen. In der Studie „Alexander Kanoldt und das Stillleben der Neuen Sachlichkeit“ untersucht die Autorin Stilllebenmotive, ihre Bedeutung und Herkunft sowie Gründe für das Auftauchen spezieller Stilllebentypen in den 1920er Jahren anhand von formal-ikonografischen Bewertungskriterien. Alexander Kanoldts Stillleben bilden das Kernstück des Buches, das daher gleichzeitig auch als monografische Studie zu seinen Stillleben verstanden werden darf.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

Nach oben ▲