Forschungsarbeit: Chinese Foreign Policy under Xi Jinping

Chinese Foreign Policy under Xi Jinping

The South China Sea Disputes

POLITICA - Schriften­reihe zur politischen Wissen­schaft, Band 109

Hamburg 2018, 154 Seiten
ISBN 978-3-8300-9993-2

Außenpolitik der VR China, China, Constructivism, Foreign policy of the PR China, Internationale Beziehungen, Konstruktivismus, Ostasienwissenschaften, Philippinen, Philippines, Politikwissenschaft, Role change, Role continuity, Role theory, Rollenkontinuität, Rollentheorie, Rollenwandel, South China Sea, Südchinesisches Meer, Territorial Disputes, Territorialstreitigkeiten, Theorien der Internationalen Beziehungen, Theories of international Relations, Xi Jinping

Zum Inhalt

deutsch | english

Der Verfasser untersucht unter Bezugnahme auf rollentheoretische Überlegungen, inwiefern die Außenpolitik des seit 2012 regierenden chinesischen Staatspräsidenten und Parteiführers, Xi Jinping, im Vergleich zu den ihm vorausgehenden Führungsgenerationen von Deng Xiaoping, Jiang Zemin und Hu Jintao (1978–2012) Kontinuität bzw. Wandel aufweist.

Aufbauend auf einer fundierten theoretischen Auseinandersetzung mit den Konzepten internationaler Rollen, nationaler Identitäten sowie Rollenkontinuität und Rollenwandel, untersucht der Autor durch den qualitativen Vergleich von Chinas nationalen Rollenkonzeptionen der unterschiedlichen Führungsgenerationen auf einer abstrakten Ebene, inwiefern die Xi-Administration von Rollenkontinuität bzw. Rollenwandel geprägt ist. Die in diesem Teil der Studie gewonnenen Erkenntnisse werden schließlich auf das praktische Fallbeispiel des Territorialstreits zwischen der VR China und den Philippinen angewandt, um zu hinterfragen, inwiefern der zentrale Einfluss auf außenpolitisches Verhalten, den Rollentheoretiker nationalen Rollenkonzeptionen zuschreiben, tatsächlich zutrifft.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben