Forschungsarbeit: A Culture of Awakening Versus a Culture of Egocentrism

A Culture of Awakening Versus a Culture of Egocentrism

An Inquiry into the Notions of the ‘Self‘ and the ‘Other‘ with Special Emphasis on the Concept of ‘Self‘ in Buddhism

– in englischer Sprache –

Komparative Philosophie und Interdisziplinäre Bildung (KoPhil), Band 2

Hamburg 2015, 198 Seiten
ISBN 978-3-8300-8259-0 (Print & eBook)

Compassion, Egocentrism, Emptiness, Intersubjectivity, Non-Self, Other, Self, Spontaneity

Zum Inhalt

deutsch | english

Dieses Projekt ist ein Versuch zu einem integrierten philosophischen Ansatz zu gelangen, um die Fragen des „Selbst“ und des „Anderen“ zu beantworten. Die Dichotomie und die Selbigkeit, die Differenz und die Identität zwischen „Ich“ und „Anderen“, „Subjekt“ und „Objekt“, „Transzendenz“ und „Immanenz“ sind immer Sache der ernsthaften philosophischen Diskussion und Untersuchung in den meisten philosophischen Traditionen gewesen. Diese Studie geht davon aus, dass die einseitige Überbetonung des „Selbst“ über den „Anderen“ eine Vernachlässigung des „Anderen“ bewirkt, eine tiefsitzende philosophische Implikation verursacht und eine Kultur des Egozentrismus gefördert hat. Es ist unsere Hypothese dass ein phänomenologischer Ausgangspunkt über das „Selbst“ viel Licht auf alle Fragen zu dem „Selbst“ und dem „Anderen“ werfen wird. Dies erklärt den Untertitel: „Eine Untersuchung der Begriffe des „Selbst“ und des „Anderen“ mit einem besonderen Schwerpunkt auf dem Konzept des „Selbst“ im Buddhismus.“ Daher machen wir einen bescheidenen Versuch, das Problem des „Selbst“ und des „Anderen“ aus der Buddhistischen Perspektive der existentialistischen und phänomenologischen Anschauungen über „Nicht-Selbst“ „Leere“ „Transienz“ „Intersubjektivität“ und „Proexistenz“ zu erforschen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben