Doktorarbeit: Verbesserung der Stellung des Opfers im Strafverfahren

Verbesserung der Stellung des Opfers im Strafverfahren

unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf die Rechte des Beschuldigten

Strafrecht in Forschung und Praxis, Band 298

Hamburg 2014, 308 Seiten
ISBN 978-3-8300-7957-6 (Print), ISBN 978-3-339-07957-2 (eBook)

Adhäsionsverfahren, Ausbau Nebenklage, Ausbau Opferrechte, Beschuldigtenrechte, Grundurteil, Legitimation Opferbeteiligung, Opferrechte, Wiederaufnahme, Wiedereinsetzung

Zum Inhalt

In den letzten Jahrzehnten hat der Gesetzgeber den Opfern in Strafverfahren gegen den Täter immer weitere Rechte eingeräumt, die in der Praxis kaum oder nicht in der Weise zur Anwendung gelangen, wie es sich der Gesetzgeber vorgestellt hat. Der Autor untersucht, wie die Beteiligung des Opfers am Strafverfahren gegen den Täter verbessert werden kann. Nach einer kurzen Darstellung der Entwicklung der Opferrechte von der Antike bis heute setzt er sich mit der Legitimation der Opfermitwirkung im Strafverfahren, mit den Einwänden gegen die Beteiligung des Opfers am Strafverfahren gegen den Täter und den Grenzen der Beteiligung des Opfers am Strafverfahren gegen den Täter auseinander. Es werden die bestehenden Opferrechte dargestellt, um letztendlich nach einer Kritik am positiven Recht konstruktive Vorschläge für den Ausbau der Opferrechte zu unterbreiten. Dabei wird ein besonderes Augenmerk darauf gerichtet, wie die Position des Opfers in der Praxis verstärkt und durchgesetzt werden kann.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben