Doktorarbeit: Triage – Zur Strafbarkeit ärztlicher Auswahlentscheidungen

Triage – Zur Strafbarkeit ärztlicher Auswahlentscheidungen

Strafrecht in Forschung und Praxis, Band 207

Hamburg 2011, 270 Seiten
ISBN 978-3-8300-5641-6 (Print & eBook)

Ärztliches Ermessen, Auswahlentscheidung, Jura, Katastrophenmedizin, Notfallmedizin, Rechtfertigung, Rechtswissenschaft, Strafrecht, Triage

Zum Inhalt

Der Autor befasst sich in seiner Studie mit der strafrechtlichen Beurteilung der Triage in der Katastrophenmedizin. Insbesondere wird die Strafbarkeit des, die Triagierung durchführenden Arztes beleuchtet.

Dazu werden im ersten Kapitel zunächst die Begrifflichkeiten und die Geschichte der Triage dargestellt. Im zweiten Kapitel werden die allgemeinen strafrechtlichen Gesichtspunkte und Kriterien aufgezeigt, welche im dritten Kapitel dann konkret auf den Fall der Katastrophe und die Triagierung angewendet werden.

Im Schwerpunkt setzt sich der Autor mit den Unterlassungsdelikten und damit verbunden mit der Rechtfertigungsproblematik der in der Katastrophensituation eingesetzten und behandelnden Ärzte auseinander. In diesem Zusammenhang werden unterschiedlichste Differenzierungskriterien diskutiert, anhand derer die Ärzte ihre Auswahlentscheidung /Triagierung ausrichten könnten. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Frage gelegt, ob es die Rechtsordnung den behandelnden Ärzten vorschreiben kann: Viele vor Wenigen zu retten; die Frage der Quantifizierung.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben