Doktorarbeit: Elektronische Kommunikation und Kommunikationsqualität

Elektronische Kommunikation und Kommunikationsqualität

Integration und Nutzung computerbasierter IuK-Technologien in Unternehmen und Verwaltungen

Schriftenreihe innovative betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, Band 207

Hamburg 2007, 378 Seiten
ISBN 978-3-8300-3324-0 (Print & eBook)

Betriebswirtschaftslehre, E-Mail, Elektronische Kommunikation, Informationstechnologien, IuK-Technologien, Kommunikationsqualität, Kommunikationstechnologien, Kommunikationstheorien, Organisationskommunikation

Zum Inhalt

Bedenkt man, dass das Medium E-Mail unlängst seinen 25ten Geburtstag feierte, erscheint es sehr irritierend von E-Mail-Verboten oder Information-Overloads zu lesen. Durch die Fokussierung auf das Medium wird in der Diskussion vielfach vernachlässigt, dass es primär Träger der Kommunikation ist.

Unzweifelhaft ermöglichen computerbasierte Technologien vollkommen neue Kommunikations- und Informationsstrukturen. Die Quantität verfügbarer Informationen erhöht sich und neue Kommunikations- und Abstimmungsprozesse werden möglich. Damit steigen gleichzeitig die kommunikatorischen und informatorischen Belastungen für die Beschäftigten. Dies macht neue Umgangsformen mit Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten und –kanälen notwendig. Kommunikationsmedien haben darüber hinaus immer auch Einfluss auf die Kommunikation selbst. Darstellungsmöglichkeiten, Kontextinformationen oder Nähe der Kommunikationspartner werden maßgeblich von den Kommunikationsmedien mitbestimmt. Neue Medien haben somit direkt und indirekt Einfluss auf die Qualität der Kommunikation.

Die Art und Weise der Nutzung neuer Technologien durch die Beschäftigten wird für die Organisation von entscheidender Bedeutung sein. Es erscheint fraglich in wie weit restriktive Politiken, wie sie sich etwa in E-Mail-Verboten ausdrücken, Erfolg haben können. Dass neue Kommunikationsmedien in ihrer Anfangsphase sehr kritisch gesehen werden lässt sich leicht an der Entwicklungsgeschichte des Telefons ablesen. Erst mit der Zeit können sich Umgangsformen entwickeln. Diese werden sich maßgeblich an einer für die Beteiligten zufriedenstellenden Kommunikationsqualität orientieren. Aus diesem Grund muss der Fokus auf die Qualität der Kommunikation gerichtet und hier Einflussmöglichkeiten für Organisationen identifiziert werden.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben