Druckkostenzuschuss | Dissertation veröffentlichen | Doktorarbeit drucken | Wissenschaftsverlag | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap
Ihre Dissertation im Verlag Dr. Kovač
Seit mehr als 33 Jahren Dissertationen: Verlag Dr. Kovač

Verlagsprogramm

Dissertation: Anforderungen an die Risikobericht­erstattung von Kreditinstituten

Anforderungen an die Risikobericht­erstattung von Kreditinstituten

Eine normative Analyse der aktuellen handels- und aufsichts­rechtlichen Offenlegungs­vorgaben

Schriften zum Betrieblichen Rechnungswesen und Controlling, Band 142

Hamburg 2016, 522 Seiten
ISBN 978-3-8300-8902-5

Risikoberichterstattung, Risikomanagement, Rechnungslegung, Management Approach, Offenlegung, IFRS, DRS 20, Capital Requirements Regulation, Kreditinstituten, Offenlegungsvorgaben, Banken, Wirtschaftswissenschaft

Zum Inhalt

Aufgrund ihrer spezifischen Geschäftstätigkeit sehen sich Kreditinstitute im Vergleich zu Unternehmen anderer Branchen in verstärktem Maße Risiken ausgesetzt. Deren adäquater Quantifizierung und Steuerung kann daher die Stellung eines kritischen Erfolgsfaktors im Rahmen der Unternehmens­steuerung zugesprochen werden. Konkret ergibt sich ein enger Zusammenhang zwischen Höhe und Volatilität künftiger Unternehmens­erfolge auf der einen und Ausmaß sowie Steuerung von Risiken auf der anderen Seite.

Hieraus leitet sich die Relevanz entsprechender Informationen über das Risikomanagement von Kreditinstituten für aktuelle sowie potentielle Bankeigenkapitalgeber an, deren Rückflüsse und Renditen in direkter Abhängigkeit zu den Erfolgsschwankungen des Instituts stehen.

Trotz der z.T. als Disclosure Jungle bezeichneten Fülle handels- und aufsichtsrechtlicher Vorgaben zur Risikoberichterstattung wird die fehlende Risikotransparenz innerhalb der Bankenbranche oftmals bemängelt. Sowohl der Umfang als auch der Inhalt der Risikoberichte wird den Informations­bedürfnissen der Marktteilnehmer häufig nicht gerecht. Auch die Ereignisse der jüngsten Wirtschafts- und Finanzkrise haben diesbezügliche Schwächen deutlich zu Tage treten lassen. Ausgehend von einer ökonomischen Analyse der grundsätzlichen Notwendigkeit verpflichtender Risikoberichterstattungsstandards sowie deren primärem Adressatenkreis entwickelt der Verfasser Anforderungen an entscheidungsnützliche Risikoangaben auf Basis der Informationsbedürfnisse von Bankeigen­kapitalgebern sowie der intern im Rahmen des Risiko­management­prozesses erhobenen Informationen (Management Approach).

Anhand eines kritischen Vergleichs des erarbeiteten Anforderungsprofils und den derzeitigen Risikoberichterstattungsvorgaben zeigt der Verfasser auf, dass die auf Basis des aktuellen House of Risk Reporting erstellten Risikoberichte für Eigenkapitalgeber lediglich bedingt entscheidungsnützlich sein können. Vor dem Hintergrund der spezifischen bankbetrieblichen Geschäftstätigkeit und dem damit verbundenen Risikoprofil der Institute kommt der Verfasser zum Schluss, dass branchenübergreifende, unspezifische Standards den Informationsbedürfnissen der Bank­eigen­kapital­geber nicht gerecht werden. Angezeigt sei vielmehr ein branchenspezifischer Risikoberichterstattungsstandard nach Maßgabe des erarbeiteten Anforderungskatalogs.

Sie wollen Ihre Dissertation veröffentlichen?

nach oben

Buch beschaffen
Autor/in werden