Doktorarbeit: Emergenz und komplexe Dynamik in dissipativen Marktsystemen

Emergenz und komplexe Dynamik in dissipativen Marktsystemen

Schriftenreihe volkswirtschaftliche Forschungsergebnisse, Band 37

Hamburg 1998, 212 Seiten
ISBN 978-3-86064-724-0 (Print)

Chaostheorie, Emergenz, G. Nicolis, I. Prigogine, komplexe Systeme, Komplexitätstheorie, R.E. Zimmermann, Selbstorganisationstheorie, Volkswirtschaftslehre

Zum Inhalt

Das Buch beschreitet neue interdisziplinäre Wege in der ökonomischen Analyse. Märkte werden als dynamische offene Systeme fern vom traditionellen Gleichgewicht aufgefasst. Die komplexen Strukturen in der Dynamik solcher Systeme (z.B. Attraktoren) entstehen spontan und selbstorganisiert.

Das Buch erläutert zunächst, welche Kriterien dynamische (dissipative) Systeme besitzen müssen, damit komplexe dynamische Strukturen entstehen können. Wird mit einer „Lupe“ in den (Bifurkations-) Punkt gesehen, in dem eine neue Struktur geboren wird, offenbart sich ein Muster. Dieses Entstehungsmuster wird durch Emergenztheorien beschrieben. Die neuesten Emergenzansätze und die mathematischen Probleme, die damit verbunden sind, werden diskutiert. Ein neuer, sich gerade entwickelnder Ansatz lässt sich mit der Selbstorganisationstheorie des Nobelpreisträgers Ilya Prigogine verbinden und erweist sich als fruchtbar für die Analyse ökonomischer Systeme.

Am Beispiel des Rohölmarktes wird das eingehend dargestellte theoretische Instrumentarium dazu verwendet, die als Ölschocks bekannten Strukturveränderungen in der Dynamik des Ölpreises zu analysieren. Mit den gewonnen Erkenntnissen über die dynamischen Strukturen und Attraktoren lassen sich schließlich langfristige Vorhersagen über die dynamische Entwicklung des Ölpreises ableiten.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben