Doktorarbeit: Plutarchs Philopoimen und Titus Quinctius Flamininus

Plutarchs Philopoimen und Titus Quinctius Flamininus

Eine philologisch-historische Kommentierung

Zwei Teilbände

Schriftenreihe altsprachliche Forschungsergebnisse, Band 10

Hamburg , 864 Seiten

ISBN 978-3-8300-8109-8 (Print)
ISBN 978-3-339-08109-4 (eBook)

Zum Inhalt

deutsch english

„Wir schreiben nämlich keine Geschichtswerke, sondern Lebensbeschreibungen.“ (Plut. Alex. 1, 2)

Mit dieser Feststellung bekennt sich Plutarch von Chaironeia (ca. 45 – 120 n. Chr.) zur Gattung der Biographie. Zweifellos markieren die Parallelbiographien aus der Feder dieses Autors den Höhepunkt des antiken Bios. Plutarch verbindet dabei stets einen griechischen mit einem römischen Staatsmann, um deren Lebensläufe zu vergleichen und sein Publikum durch die historischen Beispiele moralisch zu unterweisen.

Innerhalb der Parallelbiographien stellt die Verbindung des achaiischen Bundesfeldherrn Philopoimen und des römischen Konsuls Titus Quinctius Flamininus den einzigen Fall dar, dass sich die beiden beschriebenen Personen wirklich begegneten. Der Grieche und zugleich römische Bürger Plutarch thematisiert in diesen Viten die Eroberung (bzw. Befreiung) Griechenlands durch die Römer und ihre Auswirkungen bis in seine vom Imperium Romanum geprägte Gegenwart.

Dadurch wird diese Syzygie zu einer Schnittstelle im Werk Plutarchs. In der Tat zeigt sich, dass der Biograph die geschichtliche Vorlage entsprechend seiner eigenen Intentionen verändert hat: Der Grieche Philopoimen wird als Römer, der philhellene römische Eroberer als Grieche dargestellt. Zudem sind beide Viten von Plutarch (fast) vollkommen parallelisiert. Um diesen Effekt zu erreichen, hat der Biograph sogar das fehlende Lebensende des Flamininus durch den Tod Hannibals ersetzt.

In dieser philologisch-historischen Kommentierung analysiert Paul Schrott die Intentionen und Methoden Plutarchs am Beispiel der Paarung Philopoimen – Flamininus. Besonders werden sein Umgang mit den historiographischen Quellen, sein pädagogisches Konzept und sein Selbstverständnis als Biograph beleuchtet. Vor allem der Vergleich mit historiographischen Quellen wie Polybios und Livius führt zu interessanten historischen und literarischen Erkenntnissen wie z.B. die kritische Analyse des von Plutarch geschaffenen philhellenen Images des Titus Quinctius Flamininus.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

  Nach oben ▲