Forschungsarbeit: Migration und Integration in Mecklenburg-Vorpommern

Migration und Integration in Mecklenburg-Vorpommern

Studien zur Migrationsforschung, Band 8

Hamburg 2008, 188 Seiten
ISBN 978-3-8300-3573-2 (Print), ISBN 978-3-339-03573-8 (eBook)

Asylbewerber, Aussiedler, Emigranten, Integration, Mecklenburg-Vorpommern, Migration, Neue Bundesländer, Politikwissenschaft, Soziologie, Zuwanderungsgesetz

Zum Inhalt

Die jahrzehntelange Zuwanderung von Migranten in die hiesige Gesellschaft und die Notwendigkeit einer daraus resultierenden Integrationspolitik, stellen innerhalb der Bundesrepublik Deutschland mittlerweile eine weithin akzeptierte Tatsache dar. Wenig Beachtung findet dabei die Situation von Migration und Integration in den neuen Bundesländern, die sich allein aufgrund der unterschiedlichen Geschichte der beiden Staaten in vieler Hinsicht von der restlichen Bundesrepublik unterscheidet. Hieraus ergeben sich anders geartete Voraussetzungen für Zuwanderung, deren Folgen wie z.B. stetig niedrige Zuwandererzahlen oder eine unterschiedliche Dominanz der Herkunftsländer auch andere Herausforderungen für die Integration von Migranten bedeuten.

Am Beispiel von Mecklenburg-Vorpommern sollen diese Unterschiede sowie die daraus resultierenden Folgen für das Land erläutert werden. Auch wenn Mecklenburg-Vorpommern einen sehr niedrigen Anteil an Migranten aufweist, hat das Thema hier eine hohe Brisanz. Dies wird vor allem vor dem Hintergrund zunehmender demographischer Probleme, wie Schrumpfungs- und Alterungsprozesse der Bevölkerung sowie einer starken Abwanderung, deutlich.

Wie sich Zuwanderung in Mecklenburg-Vorpommern strukturiert, was für Probleme und Maßnahmen sich daraus für die Integration von Migranten sowohl auf Landesebene als auch auf Ebene der Kommunen ergeben und wie sie damit umgehen, soll in dieser Studie erörtert werden. Zudem soll auf die Akteure und gesetzlichen Regelungen eingegangen werden, die den Rahmen für Zuwanderungs- und Integrationspolitik bundes- und europaweit setzen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben