Doktorarbeit: Indianer im Dienste der NS-Ideologie

Indianer im Dienste der NS-Ideologie

Untersuchungen zur Funktion von Jugendbüchern über nordamerikanische Indianer im Nationalsozialismus

POETICA - Schriften zur Litera­tur­wissen­schaft, Band 32

Hamburg 1998, 452 Seiten
ISBN 978-3-86064-751-6

Rezensionen

[...] ein wichtiger und unübersehbarer Beitrag zur Erforschung der Nazizeit.

Germanistik, Band 41 (2000) Heft 2

Die Verfasserin weist auch nach, dass es 1945 auf diesem Felde in Westdeutschland keinen Neubeginn gegeben hat, da viele der unter Hitler sehr verbreiteten Werke, wie v. Gagerns Grenzerbuch, Witteks Tecumseh-Reihe, Golls "Dakota" u.v.a., nicht nur wieder verlegt worden sind, sondern deren ideologischer Gehalt unverändert übernommen wurde. Das Buch bietet eine sehr aufschlussreiche und empfehlenswerte Lektüre.

www.voelkerkun.de, 1998


Faschismus, Fritz Steuben, Indianerabenteuer, Indianerbuch, Jugendbuch, Jugendliteratur, Karl May, Literaturwissenschaft, Nationalsozialismus

Zum Inhalt

Indianerabenteuer - bis heute ein populäres Thema der Kinder- und Jugendliteratur - waren auch in der Zeit des Nationalsozialismus bei jungen Lesern sehr beliebt. Die Untersuchung zeigt, wie die nationalsozialistischen Machthaber diese Tatsache ausnutzten und wie Indianerbücher im Rahmen umfangreicher Propagandamaßnahmen eingesetzt wurden, um mit ihrer Hilfe nationalsozialistische Wertvorstellungen an junge Leser zu vermitteln.

Sowohl Mays Indianerromane als auch andere Texte über nordamerikanische Indianer erfuhren im nationalsozialistischen Deutschland eine enorme Auswertung. Erich Wittek, der unter dem Pseudonym Fritz Steuben eine bis heute im Buchhandel erhältliche achtbändige Romanreihe um den Shawnee Tecumseh veröffentlichte, avancierte zum gefeierten NS-Jugendbuchautor und erreichte wie auch andere Autoren mit seinen Indianerbüchern hohe Auflagenzahlen. Dabei weist die Studie nach, dass sich die in der NS-Zeit erfolgreichen Indianerbuchautoren vielfach an Texten orientierten, die bereits vor der nationalsozialistischen Machtübernahme veröffentlicht worden waren und in denen unverhohlen Propaganda für den Faschismus gemacht wurde.

Die Beschäftigung mit der Einschätzung des Indianerbuches in der NS-Jugendbuchkritik und auch die Betrachtung des Verhältnisses der Nationalsozialisten zu Karl May geben wichtige Aufschlüsse über das Bestreben, Indianerbücher völlig in den Dienst der NS-Propaganda zu stellen.

Die anschließende Analyse von nahezu allen in der Zeit des Nationalsozialismus auf dem deutschen Buchmarkt erschienenen Indianerbücher, die bisher in diesem Umfang noch nicht gesichert und ausgewertet wurden, zeigt, dass die in diesen Texten dargestellten Herrschaftsverhältnisse eindeutig das nationalsozialistische Führerprinzip und die NS-"Rassenlehre" widerspiegeln. Dabei repräsentieren zum einen die als faschistische Führerfiguren verherrlichten indianischen Helden die Ideale der NS-Ideologie, die von den jungen Lesern verinnerlicht werden sollten. Zum anderen werden insbesondere die Deutschen als den Indianern überlegende weisse "Herrenrasse" beschrieben.

Angesichts der bereits vor 1933 begonnenen und nach 1945 kritiklos weitergeführten Tradition faschistischer Inhalte im Indianerbuch ist die in dieser Untersuchung geleistete umfassende Textanalyse ein wichtiger Beitrag zur Aufarbeitung nationalsozialistischer Vergangenheit.



Sie wollen Ihre Doktorarbeit veröffentlichen?

nach oben