Forschungsarbeit: Eine Analyse der Metaphern in der kroatischen Linguistik­fachzeitschrift Jezik von 1991 bis 1997

Eine Analyse der Metaphern in der kroatischen Linguistik­fachzeitschrift Jezik von 1991 bis 1997

„...dass das kommunistische Jugoslawien versucht hat, uns die Sprache wegzunehmen, sie herauszureißen aus unserer Volksseele und aus unseren Herzen.“

Studien zur Slavistik, Band 41

Hamburg 2018, 142 Seiten
ISBN 978-3-8300-9773-0

Jezik, Jugoslawien, Kroatisch, Linguistik, Metaphern, Purismus, Serbokroatisch, Slavistik, Sprachnationalismus

Zum Inhalt

deutsch | english

Mit dem Zerfall Jugoslawiens zu Beginn der 1990er-Jahre begann ein jahrelanger Streit um den Status des Serbokroatischen. In Kroatien wird nicht nur die Existenz des Serbokroatischen zugunsten einer eigenständigen kroatischen Sprache verneint, sondern teilweise auch rückwirkend geleugnet. Eine wichtige Rolle in diesem Diskurs spielt die sprachnationalistisch gesinnte kroatische Linguistikfachzeitschrift Jezik. In diesem Buch wird der Frage nachgegangen, welche Bilder und Darstellungen die Autoren des Jeziküber ihre Sprache konstruieren. Konkreter Untersuchungsgegenstand sind dabei die Metaphern, die in acht Texten des Jezikzwischen 1991 und 1997 verwendet werden. Nach einer linguistisch fundierten Diskussion um das Serbokroatische wird die konzeptuelle Metapherntheorie nach Lakoff und Johnson (1980) vorgestellt. Die darauf abgestützte Metaphernanalyse vermag aufzuzeichnen, welche ideologisch gefärbten Ansichten über die kroatische Sprachvarietät vertreten werden: Die Sprache sei Opfer der jugoslawischen Sprachpolitik gewesen, ständiger Gewalt ausgesetzt und zu Widerstand gezwungen. Darüber hinaus versuchen die Autoren des Jezik, mithilfe der Metaphern den in Kroatien seit der Unabhängigkeit forcierten Sprachpurismus zu legitimieren. Diese Studie leistet so einen Beitrag zur metasprachlichen Untersuchung des Diskurses über Sprache in Ex-Jugoslawien. Dem Buch vorangestellt ist ein Geleitwort von Snježana Kordic.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben