Forschungsarbeit: Extremismus als pädagogische Herausforderung

Extremismus als pädagogische Herausforderung

Ideologie, Radikalisierung und Prävention in der Schule

POLITICA – Schriftenreihe zur politischen Wissenschaft, Band 121

Hamburg , 132 Seiten

ISBN 978-3-339-12054-0 (Print)
ISBN 978-3-339-12055-7 (eBook)

Zum Inhalt

Terroristische Anschläge und zunehmende Radikalisierung junger Menschen zeigen, dass Extremismen die Gesellschaft bedrohen und vor besondere Herausforderungen stellen. Dies betrifft die Politik im gleichen Maße wie die Zivilgesellschaf. Auch die Institution Schule ist davon keinesfalls ausgenommen.

Der Autor befasst sich mit den Formen des Rechtsextremismus und des Salafismus, beleuchtet Ideologien und mögliche jugendliche Radikalisierungen und versucht, Präventionsinstrumente für die Schule aufzuzeigen.

Rechtsextremismus und extremistischer Salafismus bieten vor allem Jugendlichen sinn- und identitätsstiftende Ideologien an, um ihren unbefriedigenden Lebenssituationen zu entfliehen. Meist sind die betroffenen Heranwachsenden auf der Suche nach Identität, Anerkennung, Gemeinschaft, Anschluss oder Teilhabe und finden (einfache) Antworten auf ihre Defizite in den Versprechungen politisch bzw. religiös motivierter Extremismen. Vor allem Erfahrungen von Diskriminierung und Exklusion bilden den Nährboden für eine extremistische Radikalisierung.

In der pädagogischen Praxis stehen Lehrpersonen in der Primärprävention Ansätze zur Verfügung, um vorbeugend gegen extremistische Einstellungen und Verhaltensweisen zu wirken. Diese indirekte Form der Prävention kann vor allem im Sozialen und Politischen Lernen stattfinden. Konkrete Konzepte wären etwa Demokratie- und Menschenrechtserziehung, genderorientierte, rassismuskritische oder konflikt- und gewaltpädagogische Ansätze. Auch im medienpädagogischen Bereich liegt prophylaktisches Potenzial. Die Rolle der Schule in der Sekundär- und Tertiärprävention ist sehr beschränkt. Sie besitzt weder die zeitlichen und personellen noch die finanziellen Ressourcen. Es ist nicht die primäre Aufgabe und Befähigung von Schule, junge Menschen zu deradikalisieren. Hier kann diese Institution höchstens ein Baustein einer Gesamtstrategie sein.

Das Buch richtet sich vor allem an Lehrpersonen und Studierende in der Lehramtsausbildung, aber auch an alle, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

Nach oben ▲