: Das Verlangen nach Sinn

Das Verlangen nach Sinn

Die anthropologische Dimension der Logotherapie

Studienreihe psychologische Forschungsergebnisse, Band 46

Hamburg 1999, 178 Seiten
ISBN 978-3-86064-913-8 (Print)

Anthropologie, Elisabeth Lukas, Existenzanalyse, Logotherapie, Psychologie, Psychotherapie, Sinn des Lebens, Viktor Frankl

Zum Inhalt

Das Verlangen nach Sinn war in keinem Jahrhundert so stark wie im 20. und zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Dieses Grundgefühl des modernen Menschen hat VIKTOR FRANKL, der weltberühmte Neurologe, Philosoph und Psychiater, zuerst in eine Psychotherapie-Richtung gegossen: Er begründete die bekannte Logotherapie und Existenzanalyse, die dritte Wiener Richtung der Psychotherapie nach FREUD und ADLER, die den „Willen zum Sinn“ in den Mittelpunkt ihrer Therapie gestellt hat.

In diesem Buch wird die anthropologische Dimension der Logotherapie, die sogenannte Existenzanalyse, in einer Dichte, Anschaulichkeit und Treue zu FRANKL und LUKAS, der ausgewiesenen FRANKL-Schülerin, dargestellt. Dabei wird die neuste Literatur zur Logotherapie mit eingebracht. Außerdem werden dezent neue Perspektiven aufgewiesen. Die Reise in dieses abenteuerliche Land der Sinne beginnt mit der Durchleuchtung der Frage, wie es zur Frage nach dem Sinn des Lebens komme, hebt dann ab zu den Grundlagen der Logotherapie in der Philosophie, zeigt den Weg von der Psychoanalyse zur Logotherapie und Existenzanalyse und mündet schließlich in die Auffächerung der Existenzanalyse mit ihrem Grundgerüst.

Dieses Buch ist für all jene gedacht, die sich einen umfassenden und fundierten Überblick auf hohem Niveau über die Logotherapie und Existenzanalyse machen wollen. Es ist als fundierte Lernwerkstatt für angehende Logotherapeuten und als Nachschlagewerk für Logotherapeuten gedacht, die schon in der Praxis sind. Es ist eine wichtige Ergänzung zu anderen Lehrbüchern der Logotherapie und Existenzanalyse und bietet einen faszinierenden Ausflug in die Welt der Sinne.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben