: Zur Situation der schwedischen Grundschule unter besonderer Berücksichtigung der Integration der Europäischen Dimension in das Bildungswesen

Zur Situation der schwedischen Grundschule unter besonderer Berücksichtigung der Integration der Europäischen Dimension in das Bildungswesen

Studien zur Schulpädagogik, Band 17

Hamburg 1999, 382 Seiten
ISBN 978-3-86064-886-5 (Print)

Bildungspolitik, Bildungswesen, Dezentralisierung, Europa, Grundschule, Pädagogik, Schulautonomie, Schulbuch, Schweden, Sozialkunde

Zum Inhalt

In den 70er und 80er Jahren hatte das schwedische Schulwesen eine Vorbildrolle in Europa. Zurückzuführen war dies insbesondere auf die auf Reichstagsbeschluss 1962 eingeführte obligatorische Einheitsschule für alle Kinder und Jugendlichen in Schweden.

Aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen wurde 1991 ein erneutes Reformierungsvorhaben eingeleitet. Im Schuljahr 1997/98 ist der Reformprozess abgeschlossen worden. Das Werk untersucht die Veränderungen in der schwedischen Grundschule und analysiert diese vor allem unter Berücksichtigung der bildungspolitischen Reformintentionen Dezentralisierung des Bildungswesens und Autonomisierung der Schule. Großen Einfluss auf die Veränderungen im Bildungswesen hatte der Beitritt Schwedens in die Europäische Union 1995. Nach der Darstellung intereuropäischer und internationaler Kooperationsbeziehungen zwischen Schweden und anderen Nationalstaaten erfolgt eine umfassende Analyse der Europäischen Dimension im Bildungswesen. Einer ausführlichen Begriffsbestimmung folgt eine Erörterung, wie die im neuen zentralen Curriculum geforderten intereuropäischen und internationalen Lehr- und Lerninhalte realisiert werden können. In diesem Zusammenhang wird auch unter Beachtung der Integration der Europäischen Dimension in die Lehrerbildung die veränderte Ausbildung von Grundschullehrern in Schweden dargestellt.

Im Anschluss wird in einer Schulbuchanalyse die Integration der Europäischen Dimension untersucht. Dazu werden 4 schwedische Lehrbücher des Faches Samhällskunskap und 11 deutsche Lehrbücher des Faches Sozialkunde analysiert. Diese Erörterungen erfolgen auf Grundlage von 19 Prüfkriterien. Vergleichend werden für Schweden und die Bundesrepublik Deutschland die Verwendungsmöglichkeiten der Bücher hinsichtlich des Untersuchungsgegenstandes herausgearbeitet.

Im abschließenden Kapitel wird eine empirisch-analytische Studie evaluiert, die in 4 Städten - Malmö und Östersund in Schweden und Zwickau und Hof in der Bundesrepublik Deutschland - mit insgesamt 1.745 Probanden der Klassenstufen 8-10 durchgeführt wurde. Mit der Erhebung werden der Wissensstand zur Thematik „Europäische Union“ und Einstellungen der Mädchen und Jungen zu Europa hinterfragt.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben