Forschungsarbeit: Sternschnuppe - ein Vexierbild

Sternschnuppe - ein Vexierbild

Gedanken zu einer Entscheidung für Gott

THEOS – Studienreihe Theologische Forschungsergebnisse, Band 21

Hamburg , 124 Seiten

ISBN 978-3-86064-727-1 (Print)

Zum Inhalt

Eine wunderbare Sternschnuppe kann als Naturereignis oder, unter bestimmten persönlichen Voraussetzungen, auch als Zeichen Gottes gedeutet werden. Was die einen Zufall nennen, deuten die anderen als Symbol. Es kommt alles auf die Perspektive an.

Gibt es Gott oder nicht?

Diese Frage fasziniert und gibt Anlass zu hitzigen Debatten und langen philosophischen Betrachtungen. Das Buch öffnet einen interessanten Zugang zu dieser Frage. Der Autor entfaltet im Verlauf seiner Gedanken zeitgemäße Betrachtungen, ohne althergebrachte Glaubensvorstellungen grundsätzlich in Frage zu stellen.

Ausgehend vom sich frei und unabhängig verstehenden Menschen unserer Zeit ist die Existenz Gottes - oder seine Nichtexistenz - objektiv kaum darstellbar, sondern entsteht erst im Prozess der Entscheidung für oder gegen eine der beiden Möglichkeiten.

Die Erfahrung von Realität ist eng mit unseren sprachlichen Möglichkeiten verbunden, denn Sprache artikuliert für uns Wirklichkeit. Im Prozess der Sozialisation übernehmen wir kulturell und gesellschaftlich bestimmte Sichtweisen, und wir lernen, zwischen verschiedenen Weltsichten zu unterscheiden. Mit dem neu definierten Begriff ‘Voluntarismus‘ wird versucht, diesen Entscheidungscharakter zu beschreiben.

Lebendiger Pragmatismus verbindet sich mit Elementen der Erkenntnistheorie, der Psychologie, der Anthropologie und der Soziologie. Der Leser wird, ohne sich zu sehr in die einzelnen Fachsprachen begeben zu müssen, über Beispiele und Überlegungen zum Erkennen unterschiedlicher Sinnverständnisse und zur Möglichkeit einer Entscheidung für Gott geführt.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

  Nach oben ▲