: Christliche und vorchristliche Beziehungen bei Kelten, Germanen und Slawen

Christliche und vorchristliche Beziehungen bei Kelten, Germanen und Slawen

Zur Entwicklung einer exakteren Terminologie für religionsgeschichtliche Untersuchungen

THEOS – Studienreihe Theologische Forschungsergebnisse, Band 17

Hamburg , 280 Seiten

ISBN 978-3-86064-559-8 (Print)

Zum Inhalt

Wie jede andere Wissenschaft benötigt auch die Religionswissenschaft eine Fachsprache, die es erlaubt, religiöse Sachverhalte differenziert und präzise zu benennen, und die die Möglichkeit schafft, frei von Vorurteilen, Vagheiten und Mehrfachbedeutungen über diese Sachverhalte zu kommunizieren. Dieser Anspruch wurde jedoch nicht immer für selbstverständlich gehalten und ist auch heute keineswegs erfüllt.

Um diesem Mangel zu begegnen, wird in dieser Arbeit ein methodisches Verfahren zur Erarbeitung einer differenzierten, hinreichend genauen und dennoch Allgemeingültigkeit beanspruchenden Begrifflichkeit entwickelt, die zur Beschreibung und Interpretation des Verhältnisses verschiedener Religionen zueinander herangezogen werden kann. Besonders hervorzuheben ist, dass die neu eingeführten Begriffe den Naturwissenschaften entlehnt worden sind. Begründung hierfür ist, dass naturwissenschaftliche Kategorien erstens exakt, d.h. formal einwandfrei in Form von Definitionssystemen vorgegeben und somit überprüfbar, und zweitens ideologisch nicht belastet, also abstrakt und qualitätsfrei sind. Indem die Begriffe in Analogie zu ihrer ursprünglichen, naturwissenschaftlichen Bedeutung mit einer dem neuen, sachfremden Anwendungsbereich angemessenen Definition versehen werden, können sie in deutlicher Abgrenzung von der Metapher als autonome Begriffe fungieren. Die methodische Vorgehensweise wird exemplarisch an den drei Begriffen „Interferenz“ „Katalyse“ und „Verstärkerwirkung“ demonstriert.

Anhand von 11 Demonstrationsbeispielen aus dem Gebiet der Europäischen Religionsgeschichte werden die genannten Begriffe dann auf ihre Anwendbarkeit und ihren praktischen Nutzen hin untersucht. Im Vordergrung steht das Verhältnis der verschiedenen autochthonen vorchristlichen Religionen (der Kelten, der Germanen und der Slawen) zur christlichen, aber auch das Verhältnis der heidnischen Religionen zueinander findet Beachtung. Der Erprobung der Begriffe vorangestellt ist der Versuch einer Gegenstandsbestimmung des in der religionswissenschaftlichen Forschung bisher wenig beachteten Untersuchungsfeldes der „Europäischen Religionsgeschichte“.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

Nach oben ▲