Dissertation: Der Sprachgebrauch paramilitärischer Kampfbünde

Der Sprachgebrauch paramilitärischer Kampfbünde

Eine Untersuchung zur politisch-ideolo­gischen Kommunikation in der Weimarer Republik

PHILOLOGIA - Sprach­wissen­schaftliche Forschungs­ergebnisse, Band 235

Hamburg 2018, 444 Seiten
ISBN 978-3-8300-9988-8

Ideologie, Kampfbünde, Korpuslinguistik, Linguistik, Paramilitärisch, Politische Kommunikation, Politische Sprache, Politisches Schlagwort, Sprachgebrauch, Weimarer Republik

Zum Inhalt

Die Studie beschäftigt sich unter sprachwissenschaftlicher Perspektive mit fünf parteipolitischen Organisationen in der Endphase der Weimarer Republik, die mit ihrem Einfluss auf die gesellschaftlichen Auseinandersetzungen der Nachkriegszeit die Kultur der ersten deutschen Demokratie nachhaltig prägten.

Mittels eines korpuslinguistischen Zugangs mit dezidiertem Fokus auf der lexikalisch-semantischen Ebene wird der Sprachgebrauch paramilitärischer Organisationen während des letzten halben Jahres der Weimarer Republik herausgearbeitet, um so damals vorherrschende Mentalitätsstrukturen und Deutungsmuster zu rekonstruieren. Dabei kann aufgezeigt werden, inwiefern die untersuchten Verbände eben auch verbal zu einer Militarisierung und Gewaltverherrlichung der Weimarer Öffentlichkeit beigetragen haben. Darüber hinaus darf diese Aufarbeitung auch als ein Beispiel gelten, wie linguistische Methoden auf zeitgeschichtliche Fragestellungen angewandt werden können.



Sie wollen Ihre Dissertation veröffentlichen?

nach oben