Dissertation: Bewegungsförderung bei Kindern und Jugendlichen mit onkologischen Erkrankungen

Bewegungsförderung bei Kindern und Jugendlichen mit onkologischen Erkrankungen

Zielgruppenorientierte Konzeption, Durchführung und Evaluation eines behandlungsbegleitenden Interventionsprogramms

Schriften zur Sportwissenschaft, Band 145

Hamburg 2018, 344 Seiten
ISBN 978-3-8300-9964-2

Anwendungsorientierte Evaluationsforschung, Bewegung, Bewegungsförderung, Bewegungstherapie, Erkrankung, Gesundheitsförderung, Interventionskonzept, Jugendliche, Kinder, Körperliche Aktivität, Krebs, Onkologie, Pädiatrische Onkologie, Sporttherapie, Sportwissenschaft

Zum Inhalt

deutsch | english

Bewegung und körperliche Aktivität stellen wichtige Ressourcen für die körperliche und psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen dar. So spielen körperliche Aktivität und Sport eine bedeutende Rolle für die Entwicklung von motorischen, kognitiven und sozialen Fähigkeiten.

Im Rahmen einer Krebserkrankung im Kindes- und Jugendalter ist es den Betroffenen über einen langen Zeitraum jedoch nicht möglich körperlich aktiv zu sein. Dies stellt für die Patienten eine zusätzliche Belastung ihrer Gesundheit dar. Die intensive Behandlung der Erkrankung geht zudem mit massiven Nebenwirkungen einher. Zu diesen zählen unter anderem starke Einschränkungen der Leistungsfähigkeit und der Lebensqualität. Diese Nebenwirkungen können durch körperliche Inaktivität verstärkt werden und bestehen teilweise auch Jahre nach Behandlungsende.

Regelmäßige Bewegung und adaptiertes Training während der Behandlung können hinsichtlich verschiedener inaktivitäts- und behandlungsbedingter Nebenwirkungen positive Effekte haben. So können z.B. starke Erschöpfung und Fatigue vermindert werden. Darüber hinaus kann regelmäßige körperliche Aktivität positive Auswirkungen auf die Lebensqualität von an Krebs erkrankten Kindern und Jugendlichen haben. Um Kindern und Jugendlichen mit Krebserkrankungen einen Zugang zur Ressource Bewegung während und nach der Behandlung zu ermöglichen, bedarf es deshalb einer zielgruppenspezifischen Bewegungsförderung.

Neben den Potenzialen von Bewegung und Sport in der Pädiatrischen Onkologie thematisiert und begründet dieses Buch die Notwendigkeit einer behandlungsbegleitenden Bewegungsförderung für krebskranke Kinder und Jugendliche und stellt mit dem evaluierten Bewegungsprogramm konkrete Möglichkeiten und Grenzen dieser supportiven Maßnahme vor. Das Bewegungsprogramm berücksichtigt sowohl die Bedürfnisse der Zielgruppe als auch die Besonderheiten des klinischen Settings. Die vorgestellte Intervention bietet praktikable, anwendungsorientierte Ansätze zur Bewegungsförderung von Kindern und Jugendlichen mit einer Krebserkrankung und untermauert diese durch eine wissenschaftliche Herleitung der Maßnahme und einen umfassenden Überblick über den aktuellen Stand der Forschung und kommende Herausforderungen des Bereichs.



Sie wollen Ihre Dissertation veröffentlichen?

nach oben