Doktorarbeit: Destinationsloyalität als strategische Erfolgsgröße im Tourismus

Destinationsloyalität als strategische Erfolgsgröße im Tourismus

Konzeptionierung und empirische Überprüfung eines AFG-spezifischen Kausalmodells

Schriftenreihe innovative betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, Band 479

Hamburg 2017, 328 Seiten
ISBN 978-3-8300-9436-4 (Print & eBook)

Affinity Group, Affinity Group Management, Destinationsloyalität, Destinationsmanagement, Determinanten der Destinationsloyalität, Individuell-emotionale Erlebnisse, Marktsegmentierung, Push-and-Pull-Motivation, Relationale Erlebnisse, Skifahrer, Snowboardfahrer, Strukturgleichungsmodellierung, Tourismus, Tourismus als Dienstleistungsgeschäft

Zum Inhalt

Im Destinationsmanagement sind die Stellgrößen hinsichtlich der Erreichung einer langfristigen Kundenbindung bzw. Kundenloyalität erst wenig erforscht und es besteht die Notwendigkeit einer stärker wissenschaftlichen und managementbezogenen Durchdringung der Kundenloyalität.

Die Tourismusbranche ist einem hohen Innovations- und Wettbewerbsdruck ausgesetzt und die Destinationen, mit zunehmend gleichen Angeboten, befinden sich in einem „Kampf um den Gast“. Daher ist es für die Destinationen von essentieller Bedeutung, die Determinanten der Destinationsloyalität zu identifizieren, um diese mit strategischen Maßnahmen stimulieren zu können.

Vor diesem Hintergrund liefert die Autorin ein zielgruppenspezifisches Erklärungsmodell für die Destinationsloyalität am Beispiel einer alpinen Destination, welches zudem die Ableitung von Handlungsempfehlungen mit hoher praktischer Relevanz erlaubt.

Die theoretische Ableitung und wissenschaftliche Fundierung der Determinanten der Destinationsloyalität zur Entwicklung des Kausalmodells stehen im Fokus der Betrachtung. Zur Entwicklung des zielgruppenspezifischen Erklärungsmodells wird das Affinity Group Managements als geeignete Marktsegmentierungslogik im Tourismus identifiziert und mit den abgeleiteten Determinanten verknüpft. Die erfolgreiche Übertragung des Kausalmodells auf die unternehmerische Praxis erfolgt am Beispiel einer alpinen Destination und einer im Markt real existierenden Zielgruppe. Mit Hilfe der empirischen Untersuchung lassen sich fundierte Ableitungen geeigneter strategischer Handlungsempfehlungen für die Destinationsmanagementorganisation (DMO) der untersuchten Destination treffen.

Das Buch richtet sich an Dozenten und Studenten der Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Marketing und Dienstleistungsmanagement. Fach- und Führungskräfte aus der betriebswirtschaftlichen Praxis erhalten wertvolle Anregungen und Hinweise. Das vorgestellte und empirisch geprüfte Modell zeigt der DMO als Dienstleister die strategischen Stellgrößen der Destinationsloyalität, auf die sie gezielt mit entsprechenden Maßnahmen Einfluss nehmen können.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben