Doktorarbeit: Interne und externe Patronatserklärungen als Instrumente zur Insolvenzvermeidung

Interne und externe Patronatserklärungen als Instrumente zur Insolvenzvermeidung

Insolvenzrecht in Forschung und Praxis, Band 94

Hamburg , 186 Seiten

ISBN 978-3-8300-8400-6 (Print)
ISBN 978-3-339-08400-2 (eBook)

Zum Inhalt

Neben ihrer Rolle bei der Kreditfinanzierung hat die Patronatserklärung als Sanierungsinstrument große Bedeutung. Patronatserklärungen werden häufig zum Zwecke der Insolvenzvermeidung abgegeben. Ob sie sich dafür tatsächlich eignen, wird von der Rechtsprechung und dem Großteil der Literatur für die interne und die externe Patronatserklärung unterschiedlich beantwortet. Am 20.09.2010 entschied der II. Zivilsenat, dass die interne Patronatserklärung die Überschuldung nach § 19 InsO verhindern kann. Am 19.05.2011 versagte der IX. Zivilsenat einer externen Patronatserklärung – mangels eigener Ansprüche des Protegs – die Eignung zur Beseitigung sowohl der Zahlungsunfähigkeit (§ 17 InsO) als auch der Überschuldung (§ 19 InsO).

Dieses Werk beschäftigt sich zunächst mit den Unterschieden und Gemeinsamkeiten interner und externer Patronatserklärungen. Schnell wird klar, dass aufgrund der wesentlichen Gemeinsamkeit – die Ausstattung des Protegs mit finanziellen Mitteln – sich auch die externe Patronatserklärung grundsätzlich dazu eignen müsste, die Insolvenz der protegierten Gesellschaft zu verhindern. Es folgen genaue Untersuchungen der Auswirkungen der Patronatserklärung auf die Insolvenzgründe der Zahlungsunfähigkeit und der Überschuldung unter Berücksichtigung der dahinterstehenden Interessen des Patrons sowie des Protegs und seiner Gläubiger. Die Autorin kommt zu dem Ergebnis, dass neben internen auch externe Patronatserklärungen die Insolvenz des Protegs vermeiden können, wenn sie gegenüber einem Großgläubiger bzw. mehreren Gläubigern abgegeben werden, die Inhaber der insolvenzauslösenden Forderungen sind.

Des Weiteren geht die Autorin der Frage nach, wie sich der Umstand, dass Patronatsvereinbarungen, die in der Form eines Dauerschuldverhältnisses abgeschlossen werden, kündbar sind, auf die stark prognostisch ausgelegten Insolvenzgründe auswirkt. Es zeigt sich, dass das abstrakte Kündigungsrisiko den Effekt der Patronatserklärung auf die Insolvenzgründe nicht schmälert. Selbst eine bereits ausgeübte Kündigung hat in den meisten Fällen keinen Einfluss auf das Vorliegen der Insolvenzantragsgründe zum Zeitpunkt der Kündigungserklärung.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

  Nach oben ▲