Forschungsarbeit: Angst vor Deutschland – Mussolinis Deutschlandbild

Angst vor Deutschland – Mussolinis Deutschlandbild

Schriften zur Geschichtsforschung des 20. Jahrhunderts, volume 9

Hamburg , 256 pages

ISBN 978-3-8300-8340-5 (print)
ISBN 978-3-339-08340-1 (eBook)

Rezensionen

[...] Die vielfältigen, quellennah recherchierten Facetten des Deutschlandbildes fügt Knigge unter zentralen Leitperspektiven zu einem in sich stimmigen Gesamteindruck zusammen.
[...] Angesichts dieser wechselseitigen, geschichtlich begründeten Hassliebe zwischen beiden Völkern vor allem bis 1945 ist es besonders verdienstvoll, dass der Autor nach seinem 2012 erschienen Buch »Hitlers Italienbild« nun das Deutschlandbild Mussolinis als das »entsprechende Pendant« vorlegt.
[...] Jobst Knigge hat ein sehr nutzerfreundliches Buch geschrieben. Selbst wenn es dem Fachmann kaum etwas Neues bietet, wird es der historisch interessierte Leser aufgrund seiner sorgfältig dokumentierten Fülle an Informationen nach der Lektüre mit Gewinn aus der Hand legen.
in: Militärgeschichtliche Zeitschrift, MGZ 75/2 (2016)
[...] Man könnte sogar sagen, dass sich Hitler mit Mussolini aus Unkenntnis der italienischen Geschichte, Kultur und des Nationalcharakters sowie falscher Einschätzung seines Deutschlandbilds verbündete, Mussolini hingegen diesen Schritt trotz seiner genauen Kenntnis Deutschlands, seiner Sprache, Literatur und Geschichte sowie einer realistischen Einschätzung Hitlers tat. [...]
in: Italienisch. Zeitschrift für italienische Sprache und Kultur, November 2015

about this book

deutsch english

When Mussolini in 1936 declared the Axis with Germany and three years later entered a military alliance it was not for the love of his nordic neighbour. His predominant feelings for Germany besides admiration for its culture and economic efficiency were fear, suspicion and even hatred. Since the time of the Kaiser Germany was for him a source of militarism and expansionism also pointed against Italy. During the First World War he preached hatred against the Reich and contributed to push Italy into the War.

Already during his youth in his Swiss exile and in the then Austrian province of Trento he came in touch with German culture, and learnt the German language. A lifelong deep interest in German literature and philosophy developed. But his feelings towards the Germans as people were negative. He criticized striving for the Absolute, lack of moderation, pigheadedness, lack of improvisation, lack of phantasy and humanity.

He rejected the racial theories circulating in Germany that presented the Nordic race as superior to the Mediterranean Italian people. In the Weimar Republic he saw an underlying continuity of militarism. He feared that Italy might lose the just won South Tirol with its German speaking majority. For a long time he fought against the Anschluss. Austria should build a bulwark against the menacing nordic neighbour. At the beginning he rejected Hitler’s courting and denied the common sources of Fascism and National Socialism. Only Italy’s international isolation after the invasion of Ethiopia pushed Mussolini into Hitler’s arms. But for three further years he resisted the calls for a formal military alliance.

During his visit to Germany in 1937 he was surprised by the political, economic and military power the Reich had developed in only four years, and he started to imitate certain elements, including the discrimination of the Jews. But as the smaller partner he feared a German hegemony in Europe and an interference in the Italian zones of interest. To participate in the war gains he entered ill prepared in the battle. In spite of all the military setbacks he kept his alliance with Hitler. At the end happened exactly what he had feared since the beginning. Italy was occupied by the German army and the northern provinces were practically annexed to the overpowering Reich.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

Weitere Bücher des Autors

Forschungsarbeit: David Irving

David Irving

Vom Bestseller-Autor zum Holocaust-Leugner

Hamburg , ISBN 978-3-339-12326-8 (Print), ISBN 978-3-339-12327-5 (eBook)


Forschungsarbeit: Die letzte deutsche Illusion im Zweiten Weltkrieg

Die letzte deutsche Illusion im Zweiten Weltkrieg

Waffenruhe im Westen und mit ganzer Kraft gegen den Osten

Hamburg , ISBN 978-3-339-11862-2 (Print), ISBN 978-3-339-11863-9 (eBook)


Forschungsarbeit: Hemingway and the Germans

Hemingway and the Germans

Hamburg , ISBN 978-3-339-10300-0 (Print), ISBN 978-3-339-10301-7 (eBook)


Forschungsarbeit: Deutsch-italienische Eiszeit. Der Presse-Krieg Juli 1934 bis Mai 1935

Deutsch-italienische Eiszeit. Der Presse-Krieg Juli 1934 bis Mai 1935

Eine Dokumentation

Hamburg , ISBN 978-3-8300-9670-2 (Print), ISBN 978-3-339-09670-8 (eBook)


Forschungsarbeit: Hitlers Italienbild

Hitlers Italienbild

Ursprünge und Konfrontation mit der Wirklichkeit

Hamburg , ISBN 978-3-8300-6170-0 (Print), ISBN 978-3-339-06170-6 (eBook)

[...] Eine systematische Darstellung der Italienperzeption Hitlers gibt es bisher erstaunlicherweise jedoch nicht. Da füllt Knigge…

Forschungsarbeit: Hemingway und die Deutschen

Hemingway und die Deutschen

Hamburg , ISBN 978-3-8300-4707-0 (Print), ISBN 978-3-339-04707-6 (eBook)


Forschungsarbeit: Der Botschafter und der Papst

Der Botschafter und der Papst

Weizsäcker und Pius XII. Die deutsche Vatikanbotschaft 1943-1945

Hamburg , ISBN 978-3-8300-3467-4 (Print), ISBN 978-3-339-03467-0 (eBook)


Forschungsarbeit: Deutsches Kriegsziel Irak

Deutsches Kriegsziel Irak

Der deutsche Griff auf den Nahen Osten im Zweiten Weltkrieg: Über Kaukasus und Kairo zum Öl des Orients. Pläne und Wirklichkeit

Hamburg , ISBN 978-3-8300-3030-0 (Print), ISBN 978-3-339-03030-6 (eBook)

Wer von der Situation des Irak im Zweiten Weltkrieg noch nichts weiß, mag bei dem Buchtitel "Deutsches Kriegsziel Irak" fragen: Hatte vor…

Forschungsarbeit: Kontinuität deutscher Kriegsziele im Baltikum

Kontinuität deutscher Kriegsziele im Baltikum

Deutsche Baltikum-Politik 1918/19 und das Kontinuitätsproblem

Hamburg , ISBN 978-3-8300-1036-4 (Print)

Nach oben ▲