Forschungsarbeit: Gott sprach: Es werde Newton... Mathematisch-physikalische Lehr- und Leergedichte

Gott sprach: Es werde Newton...
Mathematisch-physikalische Lehr- und Leergedichte

Ein etwas anderer Zugang zur Geschichte der Mathematik und der Physik

Beiträge zur Mathematik, Band 5

Hamburg 2015, 388 Seiten
ISBN 978-3-8300-8296-5 (Print & eBook)

Rezensionen

Dieses überaus originelle Buch befasst sich auf unterhaltsame Weise mit der Geschichte der Mathematik und Physik. […] Stern, ehemaliger Professor im Fachbereich Mathematik und Informatik der Martin-Luther-Universität Halle, verfügt über beeindruckende Fremdsprachenkenntnisse. Er hat englische, französische und italienische Bücher transkribiert, ebenso russische, ungarische und finnische. Diese Expertise scheint in den lyrischen Übersetzungen des vorliegenden Bands durch. […] Die Fülle an Informationen, die Stern einstreut, ist geradezu unglaublich. […] Zahlreiche Abbildungen illustrieren den Text hervorragend, darunter viele Cartoons. Ein umfangreicher Anhang mit ausführlichem Literatur-, Personen- und Sachverzeichnis rundet das Werk ab. […] „Gott sprach: Es werde Newton“ eignet sich als Geschenk für Leser mit Humor, die sich für locker präsentierte Wissenschaftsgeschichte interessieren und unterhaltsame Lyrik zu schätzen wissen. […]

Heinz Klaus Strick, in:
Spektrum der Wissenschaft, 21.05.2015

[...] The present book is an amusing and astonishing retelling of the entire history of mathematics through poems, anecdotes, jokes, cartoons, and stamps that Stern has collected through the years. There are dozens of limericks that the author has either composed himself or has translated from other languages. [...]
Despite the overall humorous tone, there is something of Pascal in this book. Toward the end, it veers on transcendental issues such as the existence of an Almighty and the meaning of a life spent in science.

Osmo Pekonen, in:
Mathematical Intelligencer, June 2017, Issue 2

Anekdoten, Lehrgedichte, Limericks, Mathematik, Philosophie, Physik, Religion, Wissenschaftsgeschichte

Zum Inhalt

deutsch | english

Dieses Buch ist ein ungewöhnlicher Streifzug durch die Geschichte der Mathematik und der Physik – von der Antike bis zur Gegenwart. Fakten und Geschichten aus der Wissenschaftsgeschichte werden in aufgelockerter Form präsentiert. Das Gerüst sind mathematisch-physikalische Scherzgedichte mit Abschweifungen in die Astronomie, in die Philosophie, in die Religion und in den Alltag. Alle Gedichte und Gedichtübertragungen haben einen ernsthaften Hintergrund, der erläutert wird. Illustrationen, Fotos, Cartoons, eine Reihe von englischen und deutschen Limericks, aber auch etwas Lyrik sorgen für Abwechslung. Wichtig ist auch der fremdsprachliche Aspekt. Der Verfasser erklärt die Herkunft vieler Wörter, die für die Mathematik, Physik und Astronomie wichtig sind. So haben etwa die Wörter „Kosmos“ und „Kosmetik“ die gleiche altgriechische Wurzel, und unser Wort „Gas“ leitet sich von „Chaos“ ab. Woher kommt das Wort „Trapez“? Die Namen altgriechischer und russischer Wissenschaftler sind auch in der Originalschreibweise angegeben. Bei den alten Griechen wurde auf die korrekte Wiedergabe der Namen mit Akzenten und Hauchzeichen geachtet. „Programo ergo sum“ ist ein kleiner Neulatein-Kurs für Angeber. Ein Schmankerl sind Abstecher ins Finnische und ins Ungarische. Wie schreibt man „Erdös-Zahl“ richtig und woher kommt der vom Schach her bekannte Begriff „Elo-Zahl“? Zusätzlich sind Anekdoten und Sentenzen eingestreut, die zur „Folklore“ gehören, aber nicht immer verbürgt sind. Auch sonst kommt der Humor nicht zu kurz. So wird etwa die Frage behandelt, wie man mithilfe der Lorentz-Fitzgerald-Kontraktion den Wert π = 3 erhält, der implizit bereits in der Bibel steht. Weitere Fragen sind: Wer war Schoppenhauer? Wer ist Karapet? Was ist Sancta Semisimplicitas? Gibt es irrationalen Unfug? Muss das Apfelmännchen umbenannt werden? Wo steht das Möbiusband in Weißrussland? Zum Schluss geht es um die Vergänglichkeit der Welt aus der Sicht der Religion und aus dem Blickwinkel einiger Naturwissenschaftler.

Kontakt



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben