Doktorarbeit: Die Drohne – Das unbemannte Luftfahrzeug im Völkerrecht

Die Drohne –
Das unbemannte Luftfahrzeug im Völkerrecht

Studien zum Völker- und Europarecht, Band 126

Hamburg 2015, 204 Seiten
ISBN 978-3-8300-8270-5 (Print), ISBN 978-3-339-08270-1 (eBook)

asymmetrischer Konflikt, Drohne, Immunität, Luftfahrt, Militärluftfahrzeug, Targeted Killing, Unbemanntes Luftfahrzeug, Unerlaubter Einflug, Völkerrecht

Zum Inhalt

Der Verfasser arbeitet heraus, welche Bestimmungen hinsichtlich der unbemannten Luftfahrzeuge im Völkerrecht bestehen. Da es hierbei um den grenzüberschreitenden Einsatz geht, bezieht sich die Analyse ausschließlich auf staatliche, genauer gesagt, militärisch und geheimdienstlich genutzte Drohnen. Zwar spielen unbemannte Luftfahrzeuge auch im zivilen und privaten Sektor eine immer wichtigere Rolle, allerdings betrifft dies gegenwärtig allein den innerstaatlichen Raum und die nationalen luftrechtlichen Vorschriften. Es ist möglich, dass langfristig auch hier Einsatzszenarien mit grenzüberschreitendem Bezug entstehen. Derartige Zukunftsfelder stehen jedoch nicht im Fokus der Betrachtung. Die Untersuchung richtet sich vielmehr nach der derzeit gängigen Praxis der Staaten und beschränkt sich auf den militärischen/geheimdienstlichen Bereich. Diesbezüglich wird zunächst ein Überblick verschafft werden. Die technologische Weiterentwicklung, insbesondere auf dem Gebiet der autonomen Drohnen, kann indes nicht unberücksichtigt bleiben. Sie beeinflusst die rechtliche Betrachtung nicht unwesentlich und ist darum ebenfalls Gegenstand der Untersuchung.

Konstantin Stumvoll diskutiert unter anderem die in der öffentlichen Debatte aufgeworfenen Fragen mit der gebotenen Nüchternheit auf der rechtlichen Ebene.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben