Dissertation: Untersuchung von Einstellungs- und Wissensänderungen durch Schulungen zu Depression und Suizidalität bei Multiplikatoren mit und ohne klinischen Hintergrund

Untersuchung von Einstellungs- und Wissensänderungen durch Schulungen zu Depression und Suizidalität bei Multiplikatoren mit und ohne klinischen Hintergrund

Studienreihe psychologische Forschungsergebnisse, Band 178

Hamburg 2015, 166 Seiten
ISBN 978-3-8300-8145-6 (Print & eBook)

Berater, Depression, Einstellungen, Evaluation, Lehrer, Multiplikatoren, Schulungen, Suizidalität, Suizidprävention, Wissen

Zum Inhalt

Das Buch beschreibt die Evaluation eines Schulungsprogramms für Multiplikatoren mit klinischem und nicht-klinischem Hintergrund anhand eines Prä-Post-Vergleichs von Wissen und Einstellungen zu Depression und Suizidalität. Mitarbeiter in psychosozialen Beratungsstellen und Lehrer als jeweilige Vertreter der Gruppe der klinisch-beraterischen und nicht-klinischen Multiplikatoren werden vertiefend betrachtet. Mit Hilfe eines Fragebogens wurden 867 Multiplikatoren in Leipzig bzgl. ihrer Einstellung gegenüber Depression und ihres Wissens über Suizidalität untersucht. Die Befragung wurde vor, direkt nach sowie vier Monate nach der Teilnahme an einer 2-4stündigen Schulung zu Depression und Suizidalität durchgeführt. Die Ergebnisse lassen darauf schließen, dass Multiplikatoren von der Teilnahme an einer Schulung zu Depression und Suizidalität profitieren. Schulungen zur Auffrischung der Inhalte nach drei bis vier Monaten könnten die Nachhaltigkeit der Effekte, insbesondere bei nicht-klinischen Multiplikatoren, verbessern.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben