Dissertation: Entstehungsweise und Rechtsverbindlichkeit internationaler Rechnungslegungsstandards als „Expertenrecht“ zwischen privater und staatlicher Normsetzung

Entstehungsweise und Rechtsverbindlichkeit internationaler Rechnungslegungsstandards als „Expertenrecht“ zwischen privater und staatlicher Normsetzung

Eine öffentlich-rechtliche Betrachtung im Vergleich IFRS und US-GAAP

Schriftenreihe zum internationalen Einheitsrecht und zur Rechtsvergleichung, Band 42

Hamburg 2014, 318 Seiten
ISBN 978-3-8300-7727-5 (Print & eBook)

deutsches Verfassungsrecht, Entstehungsweise, Europarecht, Expertenrecht, IFRS, internationale Rechnungslegungsstandards, private Normsetzung, Rechtsverbindlichkeit, staatliche Normsetzung, US-amerikanisches Verfassungsrecht, US-GAAP, Verfassungsrecht

Zum Inhalt

deutsch | english

Gegenstand der Untersuchung ist der Vergleich der weltweit Anwendung findenden Rechnungslegungsstandards.
Diese haben in der heutigen Geschäftswelt eine überragende Bedeutung, da sie es international tätigen Unternehmen ermöglichen, an ihren jeweiligen Standorten ihre Jahresabschlüsse nach einheitlichen Standards aufzustellen. Aktuell finden weltweit vor allem zwei Arten der Rechnungslegungsstandards Anwendung, die International Financial Reporting Standards (IFRS) und die United States Generally Accepted Accouting Principles (US-GAAP). Diese Standards werden jeweils von privatrechtlichen Organisationen entwickelt. Doch ist ihre Anwendung für bestimmte Unternehmen nicht freiwillig. Vielmehr werden diese Unternehmen auf dem deutschen bzw. europäischen Markt vom Normgesetzgeber zur Anwendung der IFRS und auf dem US-amerikanischen Markt zur Anwendung der US-GAAP verpflichtet.

Den Schwerpunkt der Arbeit bildet daher die Rechtsvergleichung beider Systeme in Hinblick auf ihre Entstehungsweise und ihre Rechtsverbindlichkeit. Es werden die Unterschiede und die Gemeinsamkeiten dieser Systeme analysiert. Die Verfasserin untersucht, ob der Normgesetzgeber im Rahmen des privaten Standardsetzungsprozesses tatsächlich ohne Möglichkeit der Einflussnahme ist, ob der die Anwendung derart geschaffenen Regeln tatsächlich verbindlich vorschreiben kann und ob hieraus eine rechtliche Verbindlichkeit der Rechnungslegungsstandards erwächst.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben