Forschungsarbeit: Positionen türkischer Zivilgesellschaften gegenüber der Europäischen Union

Positionen türkischer Zivilgesellschaften gegenüber der Europäischen Union

Mit einem Vorwort von Seyla Benhabib

Schriften zur Europapolitik, Band 19

Hamburg 2013, 242 Seiten
ISBN 978-3-8300-7158-7 (Print & eBook)

Aleviten, EU, Europa-Kurden, Gülen-Bewegung, Kemalismus, Kemalisten, Minderheiten, Türkei, Türkische Wähler, Wähler, Yeni Asya Zeitung, Zivilgesellschaft

Zum Inhalt

In letzter Zeit wird in mehreren bedeutenden Hauptstädten der EU-Staaten vehement zur Sprache gebracht, dass bei den europäischen Beziehungen zur Türkei ein Kurswechsel stattfinden muss. Einige Teilnehmer der Debatte unterstellen, dass die Türkei sich von Europa abwende. Daneben verdeutlichen Meinungsumfragen, dass die EU-skeptischen bzw. -gegnerischen Neigungen in drastischer Weise zugenommen haben.

Um brauchbare Antworten zu finden, genügt es offensichtlich nicht, immerzu nur die politischen Bühnen zwischen Brüssel und Ankara im Auge zu behalten. Gerade für die EU-Haltung in der Türkei spielen zivilgesellschaftliche Akteure eine wichtige Rolle. Experten schenkten ihnen bislang wenig Aufmerksamkeit, obwohl sie ein breites Meinungsspektrum repräsentieren: Es reicht von EU-Befürwortern über EU-Skeptiker bis hin zu EU-Gegnern.

Dieses Buch stellt ausgewählte zivilgesellschaftliche Akteure in der Türkei – wie Medien, religiöse Gemeinschaft, Verbände, Think Tanks, Unternehmen und staatliche Organisation – und ihre Haltung gegenüber der EU vor. Die grundlegende Frage an alle lautete: Wie schätzen Sie den EU-Beitritt der Türkei ein? Nur wer die vielfältigen Positionen kennt und ihre Tragweite begreift, wird die EU-Debatte in der Türkei wirklich verstehen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben