Dissertation: „Plain Packaging“

„Plain Packaging“

Vereinbarkeit mit deutschen, unionsrechtlichen und völkerrechtlichen Vorgaben

Studien zur Rechtswissenschaft, Band 303

Hamburg 2013, 176 Seiten
ISBN 978-3-8300-6803-7 (Print), ISBN 978-3-339-06803-3 (eBook)

Charta der Grundrechte, Deutsches Verfassungsrecht, Grundfreiheiten, Plain Packaging, Rechtswissenschaft, Unionsrechtliche Vorgaben, Verfassungsrecht, Völkerrechtliche Vorgaben

Zum Inhalt

„Plain Packaging“ würde für Tabakwarenhersteller im Kern bedeuten, dass sie ihre (Bild-)Marken nicht mehr auf den Verpackungen für Tabakerzeugnisse anbringen und benutzen dürfen. Allein die Kennzeichnung der Verpackung durch den jeweiligen Markennamen in standardisierter Form wäre weiterhin erlaubt. Wäre „Plain Packaging“ mit deutschen, unionsrechtlichen und völkerrechtlichen Vorgaben vereinbar? Die Autorin untersucht zunächst die Vereinbarkeit der Maßnahme mit dem Grundgesetz, den Vorschriften der Charta der Grundrechte, der EMRK sowie den Grundfreiheiten. Prüfungsgegenstand ist zudem die Vereinbarkeit von „Plain Packaging“ mit den Vorgaben der PVÜ, dem TRIPS-Abkommen, dem GATT sowie dem TBT-Übereinkommen. Sie kommt zu dem Schluss, dass „Plain Packaging“ im Interesse des Gesundheitsschutzes sowohl unter Berücksichtigung von deutschen als auch unions- und völkerrechtlichen Vorschriften gerechtfertigt und durchsetzbar wäre.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben