Doktorarbeit: Das Europäische Visumrecht

Das Europäische Visumrecht

Von den Ursprüngen im Schengener Regime, seiner Entwicklung in der Europäischen Union und den Auswirkungen auf das deutsche Ausländerrecht

Studien zum Völker- und Europarecht, Band 99

Hamburg 2012, 412 Seiten
ISBN 978-3-8300-6466-4 (Print), ISBN 978-3-339-06466-0 (eBook)

Rezension

[...] Die flüssig geschriebene und durch umfangreiche Nachweise auch der ausländischen Fachliteratur und Rechtsprechung gekennzeichnete Untersuchung ist vor allem verdienstvoll, weil sie die Thematik umfassend und gründlich aufarbeitet.
[...] gelingt es dem Verfasser durchweg, die wesentlichen Gesichtspunkte klar herauszuarbeiten und auch eine eigene Stellungnahme zu formulieren.
[...] handelt es sich um eine sehr verdienstvolle und informative Untersuchung, an der niemand vorbeikommt, der sich vertieft und systematisch mit dem europäischen Visumrecht beschäftigen will oder aus praktischem Anlass muss.

Winfried Kluth, in:
Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik, ZAR 9/2013

Ausländerrecht, Einreise, Einwanderung, Europa, Europäische Union, Europarecht, Informationssystem, Migration, Rechtswissenschaft, Schengen, Visum, Visumrecht

Zum Inhalt

Mit den Schengener Abkommen wurden die Binnengrenzkontrollen in den beteiligten Mitgliedstaaten abgeschafft und Ausgleichsmaßnahmen beschlossen, um die Reisefreiheit bei gleichzeitiger Gewährung der erforderlichen Sicherheit zu gewährleisten. Eine notwendige Folge war die Harmonisierung des Einreise- und Visumrechts, die einheitliche Voraussetzungen für den Zugang zu dem Hoheitsgebiet der Vertragsstaaten sicherstellen sollte. Mit dem Schengener Durchführungsübereinkommen (SDÜ) wurde daher auch das gemeinsame Visum für kurzfristige Aufenthalte bis zu drei Monaten, das sog. Schengen-Visum, eingeführt.

Am 5.4.2010 trat auf europäischer Ebene der Visakodex in Kraft, durch den die Bestimmungen des SDÜ zum Schengen-Visum in eine europäische Verordnung überführt wurden. Diese Entwicklungen haben zu einer gemeinsamen Visumpolitik geführt, bei der die Erteilung kurzfristiger Visa nicht länger ausschließlich Gegenstand des nationalen Rechts ist, sondern weitgehend durch das europäische Visumrecht geregelt wird.

In dieser Studie wird die Rechtssetzung, die das Visumrecht durch die Harmonisierung auf europäischer Ebene erfahren hat, ausführlich dargestellt und unter besonderer Berücksichtigung der gesetzlichen Ausgestaltung der zahlreichen Spannungsfelder bewertet. Dabei werden auch die Schnittstellen des Europarechts und des nationalen Rechts herausgearbeitet und die Einbeziehung der europarechtlichen Vorgaben in das deutsche Ausländerrecht beleuchtet.

Zunächst werden die Entwicklung des europäischen Visumrechts skizziert und die Verbindungslinien des Visumrechts zur europäischen Koordinierung der Migrationspolitik aufgezeigt. Anschließend werden die Rechtsgrundlagen unter besonderer Berücksichtigung der Änderungen durch den Visakodex ausführlich erläutert und bewertet. Es erfolgt auch eine Analyse der geplanten neuen Informationssysteme, namentlich des Schengener Informationssystems der zweiten Generation und des Visa-Informationssystems sowie der damit verbundenen datenschutzrechtlichen Problemstellungen. Abschließend setzt sich der Autor mit den Rechtsschutzmöglichkeiten der Visumantragsteller auseinander und gibt einen Ausblick auf die geplanten Weiterentwicklungen des europäischen Visumrechts.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben