Doktorarbeit: Der Sportpsychologe im Trainerstab

Der Sportpsychologe im Trainerstab

Entwicklung eines systemtheoretischen Modells zielführender Kommunikationsbeziehungen im Spitzensport

Schriften zur Sportpsychologie, Band 8

Hamburg 2012, 246 Seiten
ISBN 978-3-8300-6277-6 (Print & eBook)

Athlet, Autopoiesis, Kommunikationsbeziehung, Mentales Traing, Modell der ZKS (zielführende Kommunikationsbeziehungen von Sportpsychologen), Pädagogische Psychologie, Selbstregulation, Spitzensport, Sportpädagogik, Sportpsychologie, Trainer, Trainerstab, Wettkampf

Zum Inhalt

Dieses Buch beschäftigt sich mit den Faktoren, die zu einem pädagogisch-psychologisch tragfähigen Verhältnis zwischen Sportpsychologen einerseits und Athleten, Trainern, Trainerstab, Umfeld sowie Öffentlichkeit andererseits beitragen. Dazu wurden renommierte sportpsychologische Experten mit langjährigen Erfahrungen in der Praxis des Spitzensports interviewt, um deren Agieren in der Praxis zu beleuchten. Im Forschungsprozess wurde auf Grundlage der Datenauswertung das Systemtheoretische Modell zielführender Kommunikationsbeziehungen von Sportpsychologen im Spitzensport (kurz Modell der ZKS) entwickelt. In diesem werden sowohl die Kompetenzen von Sportpsychologen, die für die Bewältigung der Praxisanforderungen des Spitzensports bedeutsam sind, als auch die förderlichen Kommunikationsbeziehungen zwischen dem Sportpsychologen und den im Spitzensport beteiligten Personen, dargestellt. Dabei wird insbesondere auf die zirkulären Wechselwirkungen der einzelnen Systeme eingegangen. Die Implikationen des entwickelten Modells werden aus theoretischer und praxisorientierter Perspektive diskutiert. Zudem werden zukünftige Forschungsfragen aufgeworfen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben