Druckkostenzuschuss | Dissertation drucken | Wissenschaftsverlag | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap
Ihre Dissertation im Verlag Dr. Kovač
Seit 35 Jahren Dissertationen: Verlag Dr. Kovač
Veröffentlichung: Rose Ausländer: Christian Morgenstern-Translations

Rose Ausländer: Christian Morgenstern-Translations

Kommentiert und herausgegeben von Martin A. Hainz

TRANS­LATOLOGIE - Studien zur Über­setzungs­wissen­schaft, Band 4

Hamburg 2012, 90 Seiten
ISBN 978-3-8300-6187-8

Rezension

, 2013, Band 54, Heft 3-4 (Dr. Maria Behre, Aachen)

» Warum übersetzte Rose Ausländer im Oktober 1949 18 Gedichte und 33 Aphorismen Christian Morgensterns ins Englische und ließ die Manuskripte bei ihrem Bruder in New York zurück, bevor sie 1969 nach Düsseldorf reiste? Warum wurden diese Übersetzungen nicht in der Werkausgabe (1995) gedruckt, sondern erst separat an wenig zugänglicher Stelle 2012? Dass Ausländer sich für Morgensterns Aphorismen interessierte, liegt bei ihrer philosophischen Bildung nahe: Sie übersetzt vorrangig aus den Abteilungen »Weltbild«, »Lebensweisheit«, »Ethisches« und »Erkennen«, nachrangig aus den Sparten zu »Literatur«, »Kunst« und »Sprache«. [...] «

bilingualism, Christian Morgenstern, Edition, Germanistik, Gernowitz, Komparatistik, Max Knight, Mehrsprachigkeit, Palmström, Rose Ausländer, Übersetzung, Übersetzungswissenschaft, Übertragung, USA, Walter Benjamin

Zum Inhalt

Rose Ausländer (1901–88) ist eine der wichtigsten Dichterinnen des 20. Jahrhunderts, sie verlieh ihrer Zeit eine unverwechselbare wie unbestech­liche Stimme. Man müsste sogar sagen: Sie verlieh ihrer Zeit viele Stimmen, nämlich einerseits in vielen Entwürfen dessen, was man lyrisches Ich nennt, andererseits aber auch in vielen Sprachen, aus denen sie übersetzte, in die sie aber auch übertrug. Vielstimmigkeit bezieht sich in ihrem Fall also nicht nur auf das berühmte Czernowitz in der mythenumwobenen Bukowina, sondern auch ihre Jahre in den USA: Jahre, deren Bedeutung die Dichterin aus biographischen Gründen lange herunterspielte – doch durch das amerikanische Englisch der Dichtungen von Marianne Moore wie auch E.E. Cummings lernte sie die Moderne nicht zuletzt kennen. Sie fand hier ihren eigenen Ton, in Poemen, die dort eine neue Experimentierfreude zeigen, wo sich die Dichterin zuvor an Traditionen abarbeitete. Es geschah zu dieser Zeit, dass sie auch Christian Morgenstern übertrug, in ihr eigenes, spannungsreiches Englisch, worin sie freier war, als sie es zu jener Zeit in der „Mutter- und Mördersprache” Deutsch hätte sein können...

In diesem unsicheren Zwischenbereich wird Rose Ausländer zu einer der maßgeblichen Lyrikerinnen nicht nur ihrer Zeit, sie beschreibt diese Jahre: „Fliegend / auf einer Luftschaukel / Europa Amerika Europa”. Kaum kann man also das Gewicht dieser Texte hoch genug einschätzen, und ihre Bedeutung für Rose Ausländers Werdegang. Dennoch waren die Typoskripte und Handschriften der Dichterin lange in Koffern verstaut: Rose Ausländer kehrte zuletzt den USA und dem Englischen den Rücken, um in ihre sprachliche Heimat, das Deutsche zurückzukehren, die Texte blieben mit allerlei anderem, da sie dem Frieden in Europa nicht recht traute, in den Vereinigten Staaten.

Das Konvolut, das wie ihr Nachlass in Helmut Braun schließlich einen gewissenhaften Verwalter fand, ist nun – nicht zuletzt dank ihm – ediert, es wird hier erstmals (mit einem Kommentar versehen und in historisch-kritischer Weise aufgearbeitet) vorgestellt, unter Berücksichtung der aller Fassungen der einzelnen Texte, die teils zudem auch als Faksimile präsentiert werden. Eine wesentliche Lücke im Schaffen der großen Lyrikerin ist damit geschlossen, man wird wesentliche Aspekte dieser Dichtung hier neu kennenlernen.

Link des Autors

Mag. Dr. Martin A. Hainz

    

Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben

Buch beschaffen
Autor/in werden

Weiteres Buch des Herausgebers:

Sammelband: Paul Celan: Fadensonnen, -schein und -kreuz

Paul Celan: Fadensonnen, -schein und -kreuz


Hamburg 2009, ISBN 978-3-8300-4605-9

» Im Zentrum der Untersuchung steht [...] der ausgesprochen lesenswerte Versuch, die Todesfuge als einen Text zu verstehen, »der [...] «

, Bd. 51 (2010), H. 1-2