Sammelband: Strategien persuasiver Kommunikation

Strategien persuasiver Kommunikation

PHILOLOGIA – Sprachwissenschaftliche Forschungsergebnisse, Band 168

Hamburg 2012, 274 Seiten
ISBN 978-3-8300-6006-2 (Print & eBook)

Allgemeine Sprachwissenschaft, Angewandte Sprachwissenschaft, Diskurslinguistik, Germanistische Sprachwissenschaft, Hypertexte, Interkulturalität, Internetkommunikation, Kontrastive Sprachwissenschaft, Multimodale Texte, Persuasion, Pragmatik, Sprache und Emotion, Text und Bild, Werbestrategien, Wirtschaftskommunikation

Zum Inhalt

Der Band umfasst 14 aktuelle Beiträge zur Persuasionsforschung: Das sehr breite Spektrum präsentiert die unterschiedlichsten Zugänge zur menschlichen Kommunikation, die bis auf die antike Rhetorik zurückgehen. Als theoretische Ansätze der Untersuchungen werden die Text- und Diskurslinguistik, Pragmatik sowie Rhetorik herangezogen. Vor allem die Werbung und Public Relations stehen als die klassischen Domänen persuasiver Kommunikation im Fokus der Untersuchungen. Jedoch werden auch relativ neue Betätigungsfelder wie das Hochschulmarketing betrachtet. Es wird gezeigt, zu welchen raffinierten sowie kreativen Techniken gegriffen wird, um in Situationen erwartbarer Persuasion – wie dies generell mit effektvoller Werbung beabsichtigt ist – wirksam zu sein. Auf der anderen Seite können mediale Texte auch gerade dort persuasive Potenzen aufweisen, wo traditionellerweise vor allem die Vermittlung sachlicher Informationen vermutet wird.

Innerhalb der Untersuchungen werden sowohl die traditionellen Print- als auch die neuen digitalen Medien berücksichtigt. Spannende Perspektiven eröffnen sich, wenn neben den sprachlichen Zeichen an sich auch oder vor allem die visuellen Elemente multimodaler Texte den Schwerpunkt der Analyse bilden: Zu Recht lässt sich in vielen Fällen medialer Kommunikation von visueller Persuasion sprechen.

Auch interkulturelle Aspekte, die mediale Diskurse mit sich bringen können, werden in einigen Beiträgen hinsichtlich ihres persuasiven Potenzials beleuchtet. Hier zeigt es sich, welche Wechselwirkungen von Sprachgebrauch und gesellschaftlicher Wirklichkeit bestehen können.

Die Beiträge

  • Kateřina Šichová
    Phraseme und Persuasion
  • Marina Iakushevich
    Versprechen in der Werbung – Persuasion verbal und visuell
  • Margit Breckle
    „Frisch durch den Sommer“: Exemplarische Analyse persuasiver Strategien in Titelbeiträgen einer Kundenzeitschrift der Apothekenbranche
  • Pavla Matejkova
    Vertrauen durch Texte fördern. Ein linguistischer Ansatz zur Untersuchung von sprachlichen Mitteln der Vertrauensförderung
  • Martina Kašová
    Persuasion und Argumentation in der Wahlwerbung
  • Astrid Arning
    Imagebildung von Universitäten – Persuasionspotenzial von Hochschulanzeigen zum Tag der offenen Tür
  • Marcin Maciejewski
    Persuasive Module als strategisches Gestaltungselement einer Webseite
  • Konstanze Marx
    Liebesbetrug 2.0 – Wie emotionale Illusionen sprachlich kreiert werden
  • Sally Damisch
    „Erzählen Sie doch nicht so einen Unsinn!“ Verunsicherungsstrategien in moderner öffentlicher Kommunikation
  • Dorota Kaczmarek
    Persuasive Leistung der Metaphernkonzepte am Beispiel der Vertriebenen-Debatte in der deutschen und polnischen Presse im Jahre 2006
  • Yousif Abelrahim Elhindi
    Egypt Rises Up: Metaphors in Political Discourse
  • Dorota Miller
    Ein Bild sagt mehr als tausend Worte? Zur persuasiven Leistung von Bildern im deutschen und polnischen medialen EU-Diskurs
  • Georg Weidacher
    Prozeduren des Überzeugens. Zur Mikroanalyse persuasiver Texte
  • Malgorzata Czarnecka
    Die Bedeutung von Bedeutung – Konnotationen als Mittel zur Manipulation durch Worte


Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben