Doktorarbeit: Bibelübersetzung in Theorie und Praxis

Bibelübersetzung in Theorie und Praxis

Eine Darstellung ihrer Interdisziplinarität anhand der Ausbildungspraxis

THEOS – Studienreihe Theologische Forschungsergebnisse, Band 94

Hamburg , 512 Seiten

ISBN 978-3-8300-5600-3 (Print)
ISBN 978-3-339-05600-9 (eBook)

Rezension

[...] Werners Studie glänzt durch ihre Fleißarbeit. Sie deckt alle Bereiche der Bibelübersetzung ab, befasst sich eingehend mit der Ausbildung von Bibelübersetzern und kann als Nachschlagewerk über Kommunikation, Bibelübersetzung (Theorie und moderne Modelle) gesehen werden. Es gibt wohl kein anderes Werk zu diesem Thema (in deutscher Sprache), in dem so unglaublich viel Literatur verarbeitet wird.[...]
Alles in allem wird es Lesern, die sich für alles interessieren, was mit Kommunikation, Bibelübersetzung und Ausbildungskonzepten zu tun hat, einen Reichtum an Inhalten bieten.
in: Evangelikale Missiologie, em 28 (2012) 1, S. 50ff.

Zum Inhalt

„Warum übersetzen wir die Bibel“ Bibelübersetzung in Theorie und Praxis beantwortet die Frage nach dem „Mandat der Bibelübersetzung“. Woher leitet sich der Auftrag zur Übersetzung und Revision der Bibel seit den Anfängen der Christenheit bis heute ab? Welche theologischen, ethischen und wissenschaftlichen Kriterien und Richtlinien leiten (Bibel-) Übersetzer bei ihrer Tätigkeit zur Übersetzung der Heiligen Schrift? Die Ausbildungstradition im Rahmen der Bibelübersetzung bietet detaillierte Einblicke in diese Tätigkeit. Sie steht deshalb im Zentrum dieser theologisch-missiologischen Abhandlung.

Dem Zeugnis der Bibel folgend, lässt sich von den Ursprüngen der Menschheit an ein „Mandat zur Kommunikation“ ableiten. Der Auftrag zur zwischenmenschlichen Kommunikation, stellt ein Abbild der innertrinitätischen Kommunikation, wie auch aus der Transzendenz heraus mit dem Menschen dar. Diese Communicatio Dei zieht sich durch die Heilige Schrift wie ein roter Faden und bildet sich im heilsgeschichtlichen Ansatz der Theologie ab.

Die Grundlage des Übersetzungsmandates bildet das inkarnatorische Übersetzungsprinzip. Es leitet sich aus der Inkarnation (Fleischwerdung), der Kondeszenz (Herablassung) und der Kenosis (Entleerung) des Jesus von Nazareth ab. Dieses Prinzip berechtigt und leitet die Kirche, dass heilsgeschichtlich-biblische Zeugnis in das muttersprachliche Idiom aller Völker diese Erde zu übersetzen.

Hervorstechendstes Merkmal der jungen Wissenschaft zur Bibelübersetzung ist ihr interdisziplinärer Ansatz. Vor allem die Wissenschaften zur Kommunikation und Übersetzung, die Linguistik, die Ethnologie, die Theologie, die Missiologie, die Philosophie, die Psychologie und die sozialen Wissenschaften fließen in die Übersetzungstätigkeit ein.

Der (Bibel-) Übersetzer wird als interdisziplinärer und interkultureller Kulturvermittler zum Mediator des intuitiven Übersetzungsvorganges. In diesem Zusammenhang werden acht gängige Modelle der Kommunikation und Übersetzung im Rahmen ihrer Bedeutung für die Theorie, Praxis und Ausbildung in der Bibelübersetzung untersucht.

Die Geschichte der Wissenschaft zur Bibelübersetzung verläuft kaum wahrgenommen als ein dritter Strang im Rahmen der Kirchen- und Dogmengeschichte. Dabei geht der Bibelübersetzung Erweckungsphasen voraus oder tritt in ihrem Gefolge als Neu- oder Revisionsübersetzung auf. Ihre Bedeutung wächst seit 1930 n. Chr. im sogenannten „Jahrhundert der Bibelübersetzung“ merklich und beeinflusst die Fortschritte in der christlichen Entwicklungshilfe in zunehmenden Maße. Das 21. Jahrhundert misst der Muttersprache, der Aus- und Fortbildung indigenen Personals und der globalen und ökumenischen Verantwortung der Kirche besondere Aufmerksamkeit zu. Die Heilige Schrift bildet das einende Glied, da sie die einzige und unumstößliche Informationsquelle über den transzendenten Kommunikationspartner der Kirche repräsentiert. Ihr inspirierter Charakter, das Geheimnis der Kanonisierung sowie die Notwendigkeit ihrer hermeneutischen Interpretation spiegeln das Miteinander von menschlicher und transzendenter Seite wider. In der Dreieinigkeit (Trinität) verknüpft sich der Sendungsauftrag ausgedrückt in der Missio Dei, Missio Christi und Missio Spiritus mit dem kommunikativen Charakter der Communicatio Dei, Communicatio Christi und der Revelatione Spiritus.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

Nach oben ▲