Doktorarbeit: Transparenz in der Geldpolitik

Transparenz in der Geldpolitik

Systematisierung, Darstellung, Bewertung und Diskussion von (modelltheoretischer) Transparenz in der Geldpolitik sowie das Beispiel der Europäischen Zentralbank

Schriftenreihe volkswirtschaftliche Forschungsergebnisse, Band 168

Hamburg 2011, 414 Seiten
ISBN 978-3-8300-5531-0 (Print & eBook)

Rezension

In minutiöser Kleinarbeit ist dem Verfasser der Nachweis gelungen, dass gegenüber der EZB – allen Unkenrufen von den Stammtischen zum Trotz – „ein genereller Intransparenzvorwurf nicht aufrechterhalten werden kann“. [...]
Ein großer Vorzug dieser Arbeit, der leider nicht bei allen Dissertationen selbstverständlich ist, sind schließlich die präzisen Zusammenfassungen am Ende jedes Kapitels und am Ende der gesamten Bearbeitung.

Thomas Claer, in:
Justament, 7/2011

EZB, Geldpolitik, Glaubwürdigkeit, Rechenschaftspflicht, Systematisierung, Transparenz, Transparenzmodelle, Volkswirtschaftslehre

Zum Inhalt

Eine moderne Geldpolitik kann in ihrer Entwicklung nicht als starr angesehen werden, sondern unterliegt wie jede Art von Politik Paradigmenwechseln. Besonders die seit Mitte der 90er Jahre anhaltende Diskussion um mehr geldpolitische Transparenz kann als ein solcher Wechsel gesehen werden. Dabei sind jedoch eine Reihe von Fragen zu berücksichtigen. So gilt es Argumente zu finden, die geldpolitische Transparenz begründen. Auch stellt sich die Frage, ob Transparenz in der Geldpolitik überhaupt positive Effekte auf das Wirtschaftsleben hat. Gerade in diesem Zusammenhang erweist es sich als schwierig, Transparenz in der Geldpolitik genau zu konkretisieren, da verschiedene Sichtweisen mit unterschiedlichen Ausprägungen existieren. Zudem handelt es sich bei den aufgezählten Fragen um theoretische Punkte, deren praktische Umsetzung eine große Herausforderung für die Geldpolitik darstellt. Deshalb wird am Beispiel der Europäischen Zentralbank gezeigt, wie eine mögliche Umsetzung geldpolitischer Transparenz aussehen kann, und die Frage beantwortet, ob die Europäische Zentralbank als intransparent gesehen werden kann.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben