Dissertation: Der DNA-Massentest nach § 81h StPO

Der DNA-Massentest nach § 81h StPO

Freiwilliger Beitrag zur Verbrechensaufklärung oder versteckte Zwangsmaßnahme?

Strafrecht in Forschung und Praxis, Band 196

Hamburg 2011, 580 Seiten
ISBN 978-3-8300-5300-2 (Print & eBook)

DNA-Analyse, DNA-Massentest, molekulargenetische Reihenuntersuchung, nemo-tenetur-Grundsatz, Rechtswissenschaft, Unschuldsvermutung, Zwangsmaßnahme

Zum Inhalt

Der DNA-Massentest ist seit 20 Jahren fester Bestandteil des strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens und hat in § 81h StPO erstmals eine gesetzliche Regelung erfahren. Diese überlässt dem Merkmalsträger selbst die Entscheidung über die Abgabe der DNA-Probe. Nur – kann eine solche Entscheidung wirklich freiwillig getroffen werden? Oder liegt es nicht vielmehr nahe, dass sie allein aus Angst vor nachteiligen (strafprozessualen) Konsequenzen erfolgt? Das Buch untersucht die Verfassungsmäßigkeit des § 81h StPO insbesondere im Hinblick auf die Voraussetzungen des Grundrechtsverzichts und kommt zu dem Ergebnis, dass die Vorschrift in ihrer derzeitigen Fassung nicht haltbar ist.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben