Dissertation: Der Einfluss schulischer Merkmale auf das Beschwerdenerleben von Lehrern

Der Einfluss schulischer Merkmale auf das Beschwerdenerleben von Lehrern

Entwicklung und Validierung des Fragebogens zur Erfassung schulischer Qualitätsmerkmale zum Erhalt und zur Förderung der Lehrergesundheit (FESQ)

Studien zur Schulpädagogik, Band 68

Hamburg 2010, 146 Seiten
ISBN 978-3-8300-5295-1 (Print), ISBN 978-3-339-05295-7 (eBook)

Rezension

Instrumente wie der FESQ sind - so ist bilanzierend festzuhalten - nicht allein als Forschungsinstrumente von Interesse, sondern auch mit Blick auf die schulische Praxis bzw. genauer für die Einzelschule nutzbringend [...].
[...] Befindet sich ein Kollegium oder die Schulleitung einer Einzelschule auf der Suche nach einem Instrument zur Erfassung der schulischen Arbeitsbedingungen [...], so ist es bzw. sie gut beraten, bei der Wahl auf die Verfügbarkeit differenzierter Informationen zur Entwicklung und Güte des Verfahrens zu achten. In der Arbeit von Altenstein zum FESQ werden sie fündig.

Martin Rothland, in:
Die Deutsche Schule, DDS 103 (2011) 3

Beschwerden-Erleben, Chronischer Stress, Fragebogen, Gesundheitsrelevante Merkmale, Gesundheitsrelevante Qualitätsmerkmale, Intervention, Körperliche Beschwerden, Lehrergesundheit, Lehrergesundheitserhaltende Schule, Pädagogik, Prävention, Psychische Beschwerden, Psychologie, Survey-Feedback-Methode

Zum Inhalt

Die gesundheitliche Situation der Lehrer ist alarmierend. Dem komplexen Ursachengefüge wird in Forschung und Praxis wenig Rechnung getragen, d.h. wissenschaftliche Untersuchungen und daraus abgeleitete Interventionen fokussieren einseitig individuelle Einflussfaktoren und vernachlässigen im System Schule angesiedelte organisationale Determinanten. Es stellt sich die Frage, welche Merkmale die einzelnen Schulen aufweisen müssen, um auch oder gerade für Lehrer gesund und leistungsfördernd zu sein. Was unterscheidet also gesunde von belasteten Schulen?

Es fehlt ein standardisiertes Verfahren, das schulische gesundheitsrelevante Merkmale in ihrer Gesamtheit erfasst und im Rahmen von Entwicklungsprozessen schulbezogen Präventions- und Interventionsmaßnahmen für Lehrer aufzeigen kann. Dabei sollte ein solches Instrument nicht nur defizit-, sondern auch ressourcenorientiert konzipiert sein und Lehrer als Experten ihrer Arbeitsumwelt in die Entwicklung einbeziehen. Ziele der Studie waren somit die Entwicklung eines Survey-Feedback-Instrumentes zur Erfassung schulischer gesundheitsrelevanter Qualitätsmerkmale (FESQ) und die Überprüfung des Zusammenhangs dieser Merkmale und dem Beschwerdenerleben von Lehrern.

Die repräsentative Studie kann sowohl die Kontent- und die Konstruktvalidität als auch die Gesundheitsrelevanz sowie die Reliabilität und Akzeptanz des Instrumentes eindrücklich belegen. Beim FESQ handelt es sich damit um ein valides, ökonomisches und praxisnahes Instrument, das an den von Lehrern wichtig erachteten gesundheitsrelevanten Schulmerkmalen ansetzt und schulbezogen Präventions- und Interventionsansätze zum Erhalt und zur Förderung der Lehrergesundheit aufzeigen kann, indem es die Lücke der gezielten Organisationsdiagnose in bisherigen Entwicklungsprozessen schließt. Die Ergebnisse dieser Untersuchung unterstützen zudem die Forderung nach integrativen Maßnahmen im Sinne von Verhaltens- und Verhältnisprävention.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben