Doktorarbeit: Nachvertragliche Wettbewerbsbeschränkungen von Arbeitnehmern in multinationalen Konzernen

Nachvertragliche Wettbewerbsbeschränkungen von Arbeitnehmern in multinationalen Konzernen

Eine rechtsvergleichende Untersuchung des deutschen und englischen Rechts

Schriftenreihe arbeitsrechtliche Forschungsergebnisse, Band 146

Hamburg , 432 Seiten

ISBN 978-3-8300-5191-6 (Print)
ISBN 978-3-339-05191-2 (eBook)

Rezension

[...] Growes Untersuchung [...] gibt einen guten Überblick über das Recht der nachvertraglichen Wettbewerbsverbote in der deutschen und englischen Rechtsordnung. [...] In ihrem rechtsvergleichenden Teil ist die Dissertation dem Praktiker, der mit dem englischen Recht in Berührung kommt, wegen der umfangreichen Darstellung der nicht immer leicht zugänglichen englischen Judikatur [...] zu empfehlen.
in: Europäische Zeitschrift für Arbeitsrecht, EuZA Hefte 1 und 2

Zum Inhalt

Der Schutz wettbewerbsrelevanten Know-Hows ist angesichts des sich stetig verschärfenden Wettlaufs um spezifisches Wissen und qualifizierte Mitarbeiter für Arbeitgeber von zunehmender Bedeutung. Sowohl das deutsche als auch das englische Recht stellen mit nachvertraglichen Wettbewerbsbeschränkungen Instrumente bereit, mittels deren Arbeitnehmer und das in ihrer Person konzentrierte Wissen über die Beendigung des Arbeitsverhältnisses hinaus exklusiv gebunden werden können.

Die Untersuchung zielt zum einen auf die Darstellung der deutschen Bestimmungen zum nachvertraglichen Wettbewerbsverbot für Arbeitnehmer und der entsprechenden englischen Regelungen zu nachvertraglichen Wettbewerbsbeschränkungen (Post-Employment Restrictive Covenants). Sie zeigt Ansätze auf, wie ein wirksames und damit einer richterlichen Überprüfung standhaltendes Konkurrenzverbot begründet werden kann. Schwerpunkt ist die Auseinandersetzung mit der Frage, wie ein konzerndimensionaler Wettbewerbsschutz begründet werden kann, d. h. ob und inwieweit sich die Konzernverbundenheit von geschützten bzw. gesperrten Unternehmen auf den Umfang des Konkurrenzschutzes auswirkt. Die sich anschließende rechtsvergleichende Betrachtung kristallisiert die Unterschiede der deutschen und der englischen Rechtsordnung heraus.

Zum anderen hat die Untersuchung zum Ziel, die auf grenzüberschreitende Arbeitsverhältnisse anwendbare Rechtsordnung in Bezug auf nachvertragliche Wettbewerbsbeschränkungen zu bestimmen. Auf der Grundlage der international-privatrechtlichen Vorschriften der §§ 27 ff. EGBGB erörtert die Autorin die Gestaltungsmöglichkeiten multinationaler Konzerne in Bezug auf nachvertragliche Wettbewerbsbeschränkungen.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

  Nach oben ▲