Forschungsarbeit: Die Beschreibung von Sehenswürdigkeiten in Kunstführern

Die Beschreibung von Sehenswürdigkeiten in Kunstführern

Kontrastive Analyse der makrostrukturellen Konstituente „Beschreibung von Sehenswürdigkeiten“ der Fachtextsorte „Allgemeiner Kunstführer“ (Deutsch-Englisch)

Angewandte Linguistik aus interdisziplinärer Sicht, Band 27

Hamburg 2009, 116 Seiten
ISBN 978-3-8300-4041-5 (Print & eBook)

Fachsprache, Fachtextsorte, Kontrastive Textanalyse, Kunstführer, Linguistik, Sehenswürdigkeiten, Sprachwissenschaft, Textsortenbeschreibung, Textsortenvergleich, Translatologie, Übersetzung

Zum Inhalt

– „Man sieht nur, was man weiß“ –
(Johann Wolfgang von Goethe)  

Heute, im Zeitalter des internationalen Massentourismus, ist der Bedarf an Übersetzungen im Bereich der Touristik immens. Der Besucher fremder Länder möchte sich über die Sehenswürdigkeiten vor Ort informieren und greift immer öfter zum Reiseführer.

Das Buch widmet sich einer seiner speziellen Gattungen: dem Kunstführer. Dieser schlägt eine Brücke zwischen den Fachtextsorten aus dem Bereich der Kunst und der allgemeinen Reisehandbücher.

Konkreter Gegenstand der Untersuchung sind die textsortenspezifischen Merkmale der Beschreibung von Sehenswürdigkeiten in englisch- und deutschsprachigen Kunstführern. Mittels einer kontrastiven Textsortenanalyse werden so wertvolle Kenntnisse für die Übersetzung und die Textproduktion von solchen Fachtexten gewonnen.

Dieser empirischen Untersuchung geht die Einbettung der speziellen Teiltextsorte „Beschreibung von Sehenswürdigkeiten“ in die Fachtextsortenwelt und den allgemeinen Büchermarkt voran. Als Einleitung informiert ein interessanter Abriss den Leser über die Geschichte der deutschen und angloamerikanischen Reisekultur und -literatur.

Das Buch ist als praktische Hilfestellung für den Übersetzer und Produzenten von Kunstführern bzw. angrenzenden Textsorten konzipiert. Ein zweisprachiges Glossar einschlägiger Termini und Wendungen in Kunstführern runden das Werk ab.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben