Doktorarbeit: Zweisprachigkeit bei Kindern mit Down-Syndrom

Zweisprachigkeit bei Kindern mit Down-Syndrom

Mit CD-ROM

PHILOLOGIA – Sprachwissenschaftliche Forschungsergebnisse, Band 120

Hamburg 2008, 340 Seiten
ISBN 978-3-8300-3511-4 (Print & eBook)

Down-Syndrom, Kindersprache, Mehrsprachigkeit, Sonderpädagogik, Sprachentwicklung, Spracherwerb, Sprachwissenschaft, Zweisprachigkeit

Zum Inhalt

Im Leben jedes Menschen spielt die Sprache eine besondere Rolle. Durch die Sprache können wir mit anderen kommunizieren, unsere Gefühle ausdrücken, Bedürfnisse und Wünsche in Worte fassen. Die Verwendung unserer Muttersprache ist ein Teil unserer Identität. Wie ist es vor diesem Hintergrund für ein Kind mit Down-Syndrom, mit zwei (oder mehr) unterschiedlichen Sprachen aufzuwachsen? Wenn eine zweisprachige Erziehung schon für normal entwickelte Kinder häufig als eine Herausforderung angesehen wird, so stellt sich die Situation für ein Kind mit Down-Syndrom, das in einer multikulturellen Familie aufwächst, ungleich schwieriger dar. Neben den Vorbehalten bezüglich der sprachlichen Entwicklung sind zusätzliche Faktoren wie der Umgang mit der Behinderung und die Einstellung des Umfelds entscheidend für die Gesamtentwicklung des Kindes und die natürlichen Umgangsformen in der Familie. Die Berechtigung einer negativen Einstellung zur Zweisprachigkeit bei Kindern mit Down- Syndrom ist in keiner Weise durch wissenschaftliche Untersuchungen als haltbar untermauert. In der Promotion wurde daher an authentischem Sprachmaterial aus linguistischer Perspektive untersucht, welchen Einfluss die zweisprachige Erziehung bei Kindern mit Down-Syndrom auf ihre Sprachentwicklung ausübt.

Es wird belegt, dass Kinder mit Down-Syndrom die Fähigkeit zum bilingualen Erstspracherwerb besitzen. Wenn beratende Institutionen sich über die tatsächlichen Fähigkeiten der Kinder informieren würden, wäre dies eine Erleichterung für die betroffenen Familien. Durch institutionelle Unterstützung einer zweisprachigen Erziehung könnten die Eltern ihre Kinder nachhaltiger fördern.

Kontakt



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben